AGNES | Odine Johne | Johannes Schmid | BlitzKritik

Brennender Schnee

Der deutsche Regisseur Johannes Schmid hat mich gestern mit seinem Meisterwerk AGNES komplett überwältigt. Es ist unbeschreiblich, großartig mit welcher Aura Odine Johne ihre Rolle als Agnes verkörpert. Gestern blickte ich danach lange in den Sternenhimmel, als wollte ich das Schwarz zwischen den leuchtenden Sternen erforschen und verstehen. Der Gedankenraum, welcher sich im eigenen Geist aufspannt nach diesem Werk, den eigenen Körper umgibt, ist von einer unbeschreiblichen und anhaltenden Intensität – wie brennender Schnee. Was ist Realität? Was ist Fiktion? (more…)

Post Rating

KILL BILLY | Bjørn Sundquist | Gunnar Vikene | Kritik

Scheiß Ikea

Großes Lob verdient der norwegische Regisseur Gunnar Vikene dafür, wie er das Leben von Harold (Bjørn Sundquist) und seiner Frau Marny (Grethe Selius) inszeniert. Wir lernen die beiden ab ihrer Kindheit kennen, bis dieses scheiß Ikea ihr gesamtes Leben zerstört. (more…)

Post Rating

WIENER DOG | Greta Gerwig | Danny DeVito | Todd Solondz | BlitzKritik

Was ein (Hunde)Leben

Wie ein bissiger, fliegender Teppich auf Beinen mit Inkontinenz fühlt sich dieses erfrischende Independent-Werk WIENER DOG über das Leben an. Darf man dabei lachen? Ja. Eine Komödie? Jein – mit berührendem Schmerz und Tränen. Todd Solondz komponiert als Underdog ein großartiges Werk für Underdogs. (more…)

Post Rating

Madame Marguerite oder Die Kunst der schiefen Töne | Catherine Frot | Michel Fau | Kritik

Madame Marguerite-5

„Die Leute können vielleicht behaupten, dass ich nicht singen kann, aber niemand kann behaupten, dass ich nicht gesungen hätte.“ * Florence Foster Jenkins *

Das Leben der legendären Florence Foster Jenkins hat den Regisseur Xavier Giannoli zu diesem Werk inspiriert. Oft wurde sie verhöhnt, daß sie bei ihren Gesangsauftritten bei jedem Ton konsequent daneben liegt und wirklich kein Gespür für Rhythmus hat. Wir reden hier von Operngesang von Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Verdi und Richard Strauss. Ich selbst liebe klassische Musik und bin bestimmt im Stande, bei einem bekannten Werk auch nur eine leicht deplazierte Disharmonie zu hören und zu fühlen. Musik ist eine sehr komplexe Sprache, hier sollte es eine wunderbare (Lebens)Reise werden. (more…)

Post Rating

SCHAU MICH NICHT SO AN | Uisenma Borchu | BlitzKritik

Energetisch. Virtuos. Radikal. Körperlich. Visionär. Meisterhaft.

Die Geschlechterrollen werden in Uisenma Borchus fulminantem Erstlingsfilm provokant in Frage gestellt. Fast möchte man nicht glauben, dass ihr großartiges Kunstwerk SCHAU MICH NICHT SO AN (nur) ein Abschlussfilm der Münchener Filmhochschule ist. Dieses Werk der mongolisch-deutschen Regisseurin Uisenma Borchus ist ein Rohdiamant. Ihre Energie und ihr selbstbewusstes Filmschaffen zeigt erneut, welches Potential in der Leinwand des NEUEN DEUTSCHEN KINO steckt.

Nach dem sehr starken Werk SCHAU MICH NICHT SO AN, dem Interview von Patrick Wellinski mit der mongolisch-deutschen Regisseurin Uisenma Borchu für DEUTSCHLANDRADIO KULTUR, fordere ich die sofortige Revolution der deutschen Kinoleinwand – am besten gestern! (more…)

Post Rating

JUNGES LICHT | Adolf Winkelmann | BlitzKritik

Mit JUNGES LICHT hat Adolf Winkelmann eine durchaus beachtliche Innenansicht des Ruhrpotts der 60er erschaffen. Konsequent aus der Perspektive des 12-Jährigen Julian Collien (Oscar Brose – großartig besetzt) erzählt, zeigt er sexuelle Verwerfungen in von Kohle geschwängerter Luft, welche Winkelmann gerade so eben abfangen kann zum Ende – damit ist auch gut der Kritik, abgesehen von dem Hund Fackel. Winkelmann nimmt den kleinen rußschwarzen Untertagelöhner, diese Komposition des Lebens des einfachen Mannes und seiner Familie, ernst. Dafür verdient er ein Lob. (more…)

Post Rating

SOUND OF NOISE | Ola Simonsson und Johannes Stjärne Nilsson | BlitzKritik

Endlich Ruhe

In SOUND OF NOISE lassen die schwedischen Regisseure Ola Simonsson und Johannes Stjärne Nilsson ihre Guerilla-Percussionisten auf Hochspannungsleitungen(!) die Komposition Electric Love spielen. Unweigerlich wird man bei den Klängen des nächsten Bankbesuches oder einer Großbaustelle mit schwerem Gerät an dieses Meisterwerk denken müssen – mit einem strahlenden Lächeln 😀  (more…)

Post Rating

KAPTN OSKAR | Amelie Kiefer | Tom Lass | BlitzKritik

Kaptn_Oskar

KAPTN OSKAR ist frisches Kino, direkt aus dem Herzen Berlins. Längst ist der deutsche Independent-Film kein kleines Pflänzchen mehr. Die neue Generation von Regisseuren und Schauspielern zeigen, wie großartig die deutsche Leinwand sein könnte und für Filmseelen wie mich längst ist – am liebsten auch für ein breites Kinopublikum zugänglich sein sollte. (more…)

Post Rating

SKY – DER HIMMEL IN MIR | Diane Kruger | Fabienne Berthaud | BlitzKritik

SKY, komponiert von der großartigen Fabienne Berthaud, der Regisseurin von BARFUSS AUF NACKTSCHNECKEN, hat meine Filmseele komplett ergriffen im Herzen. Ich habe das so intensiv nicht erwartet. Es fühlt sich an, als würde man nackten Fusses auf den Spuren und der Inspiration der wunderbaren Filmmenschen von Wim Wenders und Antoinette Beumer (JACKIE) wandern. (more…)

Post Rating

ATTENBERG | Ariane Labed | Athina Rachel Tsangari | Kritik

ZUNGENKUSS GEGEN DIE DEPRESSION

Athina Rachel Tsangari hat aus der griechischen Depression heraus das GREEK NEW WAVE Werk und Arthouse-Kunstwerk ATTENBERG erschaffen. Yorgos Lanthimos mit seinen Werken DOGTOOTH und ALPEN gehört mit zu diesen bereichernden und wundervollen Filmwerken, welche den eigenen Denkraum öffnen. (more…)

Post Rating

NUDE AREA | Sammy Boonstra | Iman Hammam | Urszula Antoniak | KRITIK

„Wer liebt, spricht für sich, als Liebender, im Angesicht des Liebesobjekts, das seinerseits schweigt.“ (Roland Barthe)

Dieses Zitat aus Roland Barthes’ „Fragmente einer Sprache der Liebe“ hat Urszula Antoniak ihrem Film vorangestellt. Aber eigentlich geht es ihr weder um Liebe noch um Sprache, sondern vielmehr um Verführung und das Schauen – die Beobachtung, die Aufforderung, das Verlangen. Antoniak experimentiert in ihrer kühnen Versuchsanordnung mit Traum und Wirklichkeit, Glauben und Wissen, Macht und Ohnmacht – und inszeniert damit einen eigenwilligen, intimen Kampf der Kulturen. (more…)

Post Rating

SING STREET | Ferdia Walsh-Peelo | Lucy Boynton | John Carney | BlitzKritik

Verdammte Scheiße, was ein sehr geniales Werk.

Jedes Jahr durchschreiten Wunder meine Filmseele. SING STREET ist so ein Werk von Film. Ich dachte ja eigentlich, der wunderbare 80er-Teil meiner Jugend, meiner Seele, sei verstorben. Der irische Musiker und Regisseur John Carney (Once) erweckt sie ganz frech und großartig zum Leben. Lucy Boynton ist in diesem Werk eine Offenbarung, Ferdia Walsh-Peelo ein Coming-of-Age Geschenk. Immer ehrlich zu sich selbst sein, dem Herzen folgen. (more…)

Post Rating

DIE POESIE DES UNENDLICHEN | Dev Patel | Jeremy Irons | Kritik

Für Srinavasa Ramanujan war jede ganze positive Zahl sein persönlicher Freund.

S. Ramanujan war ein indischer Mathematiker, welcher von 1887 bis 1920 lebte. Als Autodidakt entwickelte er überragende Fähigkeiten im Bereich analytischer und zahlentheoretischer Probleme. Im Laufe des Films werden zwei seiner Notizbücher vorgelegt. Es heißt dann, man bräuchte zwei Leben, um seine Genialität verstehen zu können und sie wissenschaftlich durch Beweisführung zu manifestieren. Erst 1976 tauchten seine Aufzeichnungen wieder auf. (more…)

Post Rating

TILL DET SOM ÄR VACKERT – Die innere Schönheit des Universums | Alicia Vikander | Kritik

TILL DET SOM AR VACKERT

“Die können sich ihren Schwanz und ihr beschissenes Leben sonst wo hin stecken!”

Das ist ein Satz aus den Einleitungsworten von Katarina (Alicia Vikander), während sie Mozart hört und wir – in einer Closeup-Aufnahme – in ihr Gesicht blicken. Aus den Augen der 20-jährigen Katarina dringt Verzweiflung, aber auch fühlbare Hoffnung. Sie hat vor einem Jahr Mozart für sich entdeckt, welches ihr neue Kraft gibt. Für Katarina ist der Zeitpunkt gekommen, den Taktstock ihres Lebens selbst in die Hand zu nehmen. Während in ihr die Schönheit und die Magie der klassischen Musik schwingt, bildet ihr Lebensumfeld einen harten Kontrast dazu. (more…)

Post Rating

When Animals Dream – Når dyrene drømmer | Sonia Suhl | Lars Mikkelsen | Kritik | FilmTipp

when-animals-dream-4
Ein skandinavisches Monster-Werk von Film

Es ist dunkel, wir sehen Häuser, welche ein warmes Licht in die Finsternis ausstrahlen. Wir befinden uns in einem wunderschönen kleinen Fischerdorf in Dänemark. Die junge und hübsche 16-Jährige Marie (Sonia Suhl) lebt hier zusammen mit ihrem Vater Far (Lars Mikkelsen) und ihrer Mutter Mor (Sonja Richter). Mor ist durch eine zu diesem Zeitpunkt nicht bekannten Krankheit an den Rollstuhl gefesselt und benötigt medikamentöse Einstellung. Ganz am Anfang begleiteten wir Marie zu dem Dorfarzt, sie hat an ihrem Körper Beobachtungen gemacht, welche sie mit Besorgnis erfüllen. Der Arzt fragt zunächst nach unnatürlichem Haarwuchs, prüft ihre Fingernägel und das Zahnfleisch – ihm ist bekannt nach was er hier suchen muss. (more…)

Post Rating
Seite 1 von 3512345...102030...Letzte »