Secretary – Womit kann ich dienen? [KurzKritik] | ARTHOUSE CINEMA
Posted by herr.filmtanz on Jun 22, 2014

Secretary – Womit kann ich dienen? [KurzKritik]

[21.06.2014 #1350] Secretary – Womit kann ich dienen? (Secretary, Drama, Komödie, USA, 2002)

secretary1

Das Thema Sadomasochismus mit dem Büroalltag und einer Liebesgeschichte zu koppeln, kann man wirklich als eine sehr geniale Idee bezeichnen. Lee (Maggie Gyllenhaal) wurde gerade aus einer Psychiatrie entlassen, ihr Problem, sie fügt sich schon seit ihrer Kindheit körperliche Wunden zu, damit nimmt sie sich als lebender und atmender Mensch auf diesem Planet wahr. Lee nimmt nun im folgenden einen Job als Sekretärin bei dem Rechtsanwalt Edwars Grey (James Spader) an. Schon von aussen wird klar, Edwars ist kein einfacher und unkomplizierter Mensch, immerhin hat er ein fest installiertes Schild “Sekretärin gesucht” an der Straße stehen. Auf dem Weg von Lee, zum Vorstellungsgespräch, kommt ihr dann auch gleich die heulende und gerade entlassene Sekretärin entgegen.

Der Film ist sicherlich eines der skurrilsten Liebesgeschichten die ich je gesehen habe, ein Film mit unglaublich viel Herz, Humor und Verstand. Sowohl für Lee, aber auch für den Rechtsanwalt Edwars Grey, ist es eine wunderbare Therapie oder man könnte auch sagen, eine Symbiose. Unterwerfung, Zurechtweisung, Bestrafung sind alles Dinge, welche dicht an das Fühlen von Glück und Liebe gekoppelt sind. Wie viel BDSM mit Büroalltag zu tun hat, bewegt sich im Gehirn wie ein paar kräftige Schläge auf den Po. Liebe, Schmerz und Glück liegen sehr dicht beieinander.

Maggie Gyllenhaal atmet ihre Rolle als Sekretärin in solch einem Umfang, dass man ihr mit einer unglaublichen Faszination zuschaut und kaum genug von ihr bekommen kann. Man fühlt den Spass den sie in ihrer Rolle hat, in jedem Moment. Eine grossartige Leistung, einfach umwerfend 😀

Ich bin ein großer Freund von Filmen, welche dieses im Grunde auch ernste Thema hier, sehr intelligent und mit einer tollen Fantasie so gekonnt skurril und mit viel Humor bebildern. Ganz große Klasse, ein Liebesfilm bei dem die Gedanken dann schon auch mal Galopp laufen dürfen :-) Unglaublich herzlich, ein Film zum verlieben, einfach wunderbar :-) Nichts auf der Welt gibt einem so viel Kraft und Liebe wie die Fantasie :-)

Die zur Selbstzerstörung neigende Geschäftsfrau Lee (Maggie Gyllenhaal) kehrt nach einem Kurzaufenthalt in der Psychiatrie in ihre Heimatstadt zurück und nimmt einen Job als Sekretärin bei dem als exzentrisch geltenden Rechtsanwalt Edwars Grey (James Spader) an. Der hat ganz eigene Vorstellungen von den Rechten und vor allem Pflichten einer Sekretärin und verstrickt die diesbezüglich nicht besonders abgeneigte Lee bald in ein erotisches Demütigungs- und Unterwerfungsspiel.
‘Secretary’ ist der erotische Blick in die Welt einer Sekretärin, die sich, umgeben von Tipp-Ex und Telefon, der Lust der Unterwerfung hingibt, ohne sich unterwerfen zu lassen. In ihrem Chef begegnet sie einem Mann, der sie beherrscht, ohne sie zu erniedrigen. Und dafür liebt sie ihn. Eine ‘unanständige’ Frau nimmt sich ihr Glück jenseits aller Klischees und gängigen Moralvorstellungen. Ihr Weg dorthin reizt oft zum Lachen, ohne sie und ihre Vorlieben jemals der Lächerlichkeit preiszugeben.
Regie: Steven Shainberg, Schauspieler: Maggie Gyllenhaal, James Spader, Jeremy Davies, Lesley Ann Warren, Maggie Gyllenhaal, Patrick Bauchau

Secretary3

secretary5

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *