Posted by herr.filmtanz on Aug 2, 2014

In guten Händen | Rating

[28.07.2014 #1381] In guten Händen (Hysteria, Komödie, Großbritannien, 2011)

in_guten_haenden1

Ich habe echt noch nie über die Erfindung des Vibrators nachgedacht. Eine britische Komödie, welche mich gut unterhalten hat, im Abgang dann aber doch kurzweilig wirkt. Besonders die Dialoge und die Erkundungsszenen sind wirklich zum piepen und machen richtig Spass. Charmant gespielt und mit einem tollen Humor ein ernstes Thema beleuchtend.

Im Zeitalter der großen Erfindungen macht sich ein Mann daran, ein Heilmittel zu finden für das Leiden der Frauen und elektrisierte ganz nebenbei unser aller Liebesleben: Um 1880 befindet sich die viktorianische Prüderie auf dem Höhepunkt, während gleichzeitig die Elektrizität ihren Siegeszug beginnt. In London ist derweil der leidenschaftliche junge Arzt Mortimer Granville (Hugh Dancy) auf der Suche nach einem neuen Job und stößt dabei auf Dr. Robert Dalrymple (Jonathan Pryce). Als Hysterie- und vermeintlicher Frauen-Experte hat er es mit einer stetig steigenden Zahl von Patientinnen zu tun. Zur Heilung legen Dalrymple und sein junger Kollege an ziemlich intimen Stellen Hand an und haben damit durchschlagenden Erfolg. Als er in beiden Händen von Krämpfen geplagt wird, findet Mortimers medizinische Laufbahn genau wie seine Verlobung mit der jüngeren Tochter seines Chefs, Emily Dalrymple (Felicity Jones), ein im wahrsten Sinne des Wortes unbefriedigendes Ende. Um eine schnelle Lösung zu finden, tut er sich mit seinem alten Freund und Wissenschaftler Edmund St. John-Smythe (Rupert Everett) zusammen. Die Elektrizität hat ihre ganz eigene Faszination und beflügelt Mortimer schließlich zur Erfindung des Vibrators. Somit erweist er nicht nur seinen hysterischen Patientinnen, sondern auch der sexuellen Befreiung der Frau im Allgemeinen einen großen Dienst. Und es dauert nicht lange, bis auch zwischen ihm und Emilys fortschrittlicher Schwester Charlotte (Maggie Gyllenhaal) die Funken sprühen…

Die amerikanische Regisseurin Tanya Wexler nutzt mit ‘Hysteria’, zu Deutsch ‘In guten Händen’, die ungewöhnliche Erfindungsgeschichte des Vibrators für eine herzerfrischende, freche und von britischem Humor geprägte Komödie, die als faszinierende Geschichtslektion genauso funktioniert wie als amüsante Romanze zwischen zwei eigensinnigen Menschen, die ihrer Zeit weit voraus waren.
Regie: Tanya Wexler, Darsteller: Jonathan Pryce, Rupert Everett, Maggie Gyllenhaal, Hugh Dancy, Felicity Jones

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *