Posted by herr.filmtanz on Nov 9, 2014

Få meg på, for faen | Turn me On | Kritik

Få meg på, for faen | Turn me On (Jannicke Systad Jacobsen, Drama, Lovestory, Norwegen, 2012)

turn-me-on-2

Norwegische Coming-of-Age-Symphonie der Selbstbefriedigung

Die 15-jährige Alma (Helene Bergsholm) lebt in Norwegen in dem kleinen Kaff Skoddeheimen. “Berg. Leere Straße. Mehr leere Straße. Leere Straße mit einem Traktor. Dumme Schafe, dumme Heuballen, dumme Trampolinmädchen” – so beschreibt die 15-jährige Alma (Helene Bergsholm) ihr Heimatdorf Skoddeheimen. Sie unterschreibt dieses mit einem ausgestreckten Mittelfinger, beim vorbeifahren am Ortsschild.

Wer hier einen schlüpfrigen Coming-of-Age-Film aus Skandinavien ohne Inhalt vermutet, der liegt hier komplett falsch, und als Liebhaber skandinavischer Filme ist dies auch nicht anders zu erwarten. Neben der Langeweile in diesem Kaff, sind bei Alma auch ganz natürlich die sexuellen Triebe erwacht. Sie geniest am Anfang ihre erwachten Triebe, während sie die Dienstleistung einer Sexhotline am Telefon in Anspruch nimmt. Überhaupt scheint sie unentwegt an Sex zu denken, welches in dem Film wiederholt durch die Bebilderung ihrer Fantasien dargestellt wird.

turn-me-on-4 copy

Ihr Herz schlägt für den schüchternen Artur (Matias Myren), und als Alma auf einer Fete behauptet, er hätte sie vor der Tür mit dem Schwanz gepikst, und er das abstreitet, wird sie ab sofort von allen nur noch als Schwanz-Alma bezeichnet. Alle ziehen sie damit auf in der Schule jeder weiß es. Hat der schüchterne Arthur das jetzt wirklich gemacht oder war es nur wieder eine dieser Fantasien von Alma ? Sollte hier jemand mal wirklich seinen Mann stehen ?

Matias Myren & Helene Bergsholm (Foto: Tania Nyberg/Motlys)

Der schwedische Regisseur Lukas Moodysson hat mit seinem tollen Coming-of-Age Drama Fucking Åmål ganz wunderbar vorgelegt, wenn es darum geht feinfühlig die Gefühle einer Jugendlichen zu beleuchten. Die norwegische Regisseurin Jannicke Systad Jacobsen zieht in ihrem Langfilmdebüt mit “Få meg på, for faen” ebenfalls wunderbar nach.

Die Regisseurin komponiert hier ganz unverklemmt und offen die Coming-of-Age-Symphonie von Alma, mit dem Instrument und dem fröhlichen Klang der Selbstbefriedigung, und findet die Ruhe zur Selbstfindung und Reflexion sehr ausgewogen an einer skandinavischen Bushaltestelle.

Im Nachhall ist es die skandinavische Ruhe, mit der die Regisseurin Jannicke Systad Jacobsen überzeugen kann, und man nach dem Film ihr tolles Drehbuch lobt. Und ein weiterer Lob geht an die Hauptdarstellerin Helene Bergsholm. Sie spielt ihre Rolle der Selbstfindung ganz wunderbar und authentisch fühlbar :-)

turn-me-on-1 copy

Die Regisseurin Jannicke Systad Jacobsen und die Schauspielerin Helene Bergsholm sollte man im Auge behalten 😀

Jungs denken nur an das Eine. Ja, Sex. Aber warum zur Hölle sollte das bei Mädchen anders sein? Jannicke Systad Jacobsens ‘Turn Me On’, der Kinohit aus Norwegen, ist eine freche Komödie, die ordentlich aufräumt mit dem verstaubten Klischee vom braven Mädchen. Absolut unverklemmt, lustig und berührend. Herausragend gespielt von Helene Bergsholm in ihrer ersten Kinohauptrolle, nach dem in Norwegen sehr erfolgreichen Jugendroman ‘Få Meg På, For Faen’ von Olaug Nilssen. ‘Turn Me On’ wurde international von der Kritik gelobt und mehrfach ausgezeichnet, unter anderem als ‘Bestes Drehbuch’ auf dem Tribeca Filmfestival in New York und als ‘Bester Debütfilm’ auf dem Internationalen Filmfestival in Rom.

Sex spielt im Leben der 15-jährigen Alma (Helene Bergsholm) eine große Rolle – weil sie keinen hat. So tagträumt sie sich in die wildesten Fantasien, in denen ihr heimlicher Schwarm Artur (Matias Myren) die Hauptrolle spielt. Da dieser jedoch vorerst nicht zur Verfügung steht, muss eine Telefonsex-Hotline herhalten. Almas Glück scheint sich zu wenden, als ihr Auserwählter auf einer Party eindeutige sexuelle Avancen macht. Doch die Freude hält nur kurz, denn niemand will ihr glauben. Fortan ist ‘Schwanz-Alma’ ganz offiziell das unbeliebteste Mädchen im ganzen Dorf. Da hilft nur Abhauen, raus aus dem lausigen Kaff.
Regie: Jannicke Systad Jacobsen, Schauspieler: Helene Bergsholm, Malin Bjørhovde, Henriette Steenstrup, Beate Støfring, Matias Myren

[08.11.2014 #1482]

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *