Posted by herr.filmtanz on Jul 21, 2013

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D

the_hobbit

ÜBER ZAUBERHAFTES AUENLAND, GALAKTISCHE ZWERGE UND DIE VFX-3D-FALLE

Jedes mal aufs Neue ist die Reise in das Auenland ein unbeschreiblich tolles Erlebnis :-) Das sind immer wieder 2:49 Stunden bei denen man sich wünscht, möge diese galaktische Reise doch nie zu Ende gehen :-) Ich liebe Peter Jackson dafür das er uns seit Jahren mit fantastischen Bildern in diese Welt entführt :-) Man überlege sich an dieser Stelle mal das Peter Jackson aus der Splatterszene kommt. Gerade mal 20 Jahre ist es her als er uns den ebenfalls fantastischen Film “Brain Dead” präsentierte. Es ist ein Peter Jackson der sich in den 20 Jahren radikal optimiert hat, ohne sich dabei seinem Ursprung des bebildernden Einflusses von Splatter-Charakteren entledigt zu haben.  Es ist spürbar, in “Herr der Ringe”, “The Hobbit” und auch in “King Kong”. In dem Gehirn von Peter Jackson spielt sich grossartiges ab und wir dürfen gespannt sein wo die nächste Reise hingeht :-)

Ein wesentliches Element welches Peter Jackson in seiner Entwicklung in den 20 Jahren den Transport seiner Gedanken überhaupt ermöglicht hat, wurde noch nicht gewürdigt hier. Es sind die fantastischen VFX-Künstler (VFX: visuelle Effekte) die uns solche Bilder wie bei “The Hobbit” zaubern. Erschütternd dabei wenn die Presse vom Niedergang der VFX-Branche spricht. Ich habe vor den VFX-Künstlern absolute Hochachtung, ohne sie würde es den Transport von Gedankenbildern bis in die Augen des Zuschauers nicht geben.

Die VFX-Schattenseite. Diese neue Welt hat aber auch ein ganz schreckliches Problem. Mit Hilfe von VFX kann Hollywood scheinbar beliebig Filme ausscheissen. Filme in denen die Schauspieler eigentlich nur ein austauschbares Beiwerk sind. Gibt es auch Regisseure die nicht in die VFX-Falle tappen ?

Die VFX-Wohlfühl-Medaille. Ja die gibt es und ich nehme das Thema 3D mit hinzu. VFX und 3D sind ein Werkzeug, ein Werkzeug das der Regisseur in seiner ToolKiste hat und es verstanden haben sollte. Wie Gesagt ein Werkzeug das den Einsatz findet um dem Zuschauer zu helfen einen Film und dessen Bilder noch besser optisch erfahren zu können. 3D ist z.B. kein Werkzeug das je mehr PunchOut-Effekte stattfinden besser eingesetzt ist, mit Sicherheit nicht.

Und jetzt ? Peter Jackson hat genau das verstanden, ein Werkzeug wie VFX und 3D so zu verwenden, dass der Zuschauer einfach mit Bilbo durch das Auenland rennen kann, über Zäune springen und einfach in dieser Welt sein.

VFX und 3D optimiert die Bilder einer galaktischen schauspielerischen Leistung, ersetzen wird und sollte sie diese aber niemals. Peter Jackson und Wim Wenders (Pina), aber auch Martin Scorsese (Hugo) haben das Werkzeug verstanden.

Wie ist euere Meinung zu dem Thema ?

 


Im Mittelpunkt von ‘Der Hobbit’ steht Titelheld Bilbo Beutlin (Martin Freeman), der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss: Es gilt, das Zwergenreich Erebor zu befreien, das vor langer Zeit vom Drachen Smaug unterworfen wurde. Überraschend taucht der Zauberer Gandalf der Graue (Ian McKellen) bei Bilbo auf, und schon bald begleitet der Hobbit die Gruppe der 13 Zwerge unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild (Richard Armitage). Ihre Reise führt sie in die Wildnis, durch gefährliche Gebiete, in denen es von Goblins und Orks, tödlichen Wargen und gigantischen Spinnen, Pelzwechslern und Zauberern nur so wimmelt. Ihr Ziel liegt zwar in den östlichen Wüsten des Einsamen Berges, doch zunächst müssen sie aus den Goblin-Tunneln entkommen, wo Bilbo jenem Wesen begegnet, das sein Leben nachhaltig beeinflussen wird: Gollum (Andy Serkis). Hier, allein mit Gollum am Ufer eines unterirdischen Sees, lernt der bescheidene Bilbo Beutlin nicht nur genialen Einfallsreichtum, sondern auch Mut auf eine Art kennen, die sogar ihn überrascht. Und er kommt in den Besitz von Gollums Ring, den dieser ‘mein Schatz’ nennt und der über unerwartete, nützliche Kräfte verfügt. Ein einfacher goldener Ring, der untrennbar mit dem Schicksal von ganz Mittelerde verbunden ist. Doch davon kann Bilbo noch nichts ahnen.

Originaltitel: The Hobbit: An Unexpected Journey
Genre: Fantasy, Abenteuer
Regie: Peter Jackson
Schauspieler: Ian McKellen, Martin Freeman, Richard Armitage
Produktionsland: Neuseeland, USA
Kinostart: 2012
Laufzeit: 169 Minuten
FSK: 12

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *