Wild Tales – Jeder dreht mal durch! | Damián Szifron | Kritik | ARTHOUSE CINEMA
Posted by herr.filmtanz on Oct 31, 2015

Wild Tales – Jeder dreht mal durch! | Damián Szifron | Kritik

Wild-Tales-2

Der argentinische Regisseur Damián Szifron wuchs in einer Provinz von Buenos Aires auf, als Sohn eines filmverrückten Vaters. Er erschuf die populären argentinischen Fernsehserien “Los Simuladores” und “Hermanos y detectives”. In “Los Simuladores” gab er als Hommage an seine Freunde den Charakteren der Serie Rollennamen aus seiner Kindheit und Jugend.

Sicher ist klar, dass “Wild Tales”, ein Episodenfilm in sechs Teilen, ein lauter Schrei und ein Protest gegen ein korruptes System ist. Der Filmemacher packt hier aber auch den kleinen nicht argentinischen Zuschauer mit ins Boot, welcher im Funktionslaufrad des Lebens und des Systems gerne mal so richtig wütend werden möchte. Man erinnert sich hier zwangsläufig an den genialen Film “Falling Down”.

Wild-Tales-5

Gerade donnert so ein Fettarsch-Audi mit gepanzerten Scheiben an einem Klapper-Auto vorbei, um wenige Kilometer später, mit einer Reifenpanne in der Einöde zu stranden. Mit Hochgenuss verfolgt man dieses grandiose und blutige Kammerspiel in freier Natur.

Wild-Tales-6

Und wo wir gerade bei Hochgenuss sind. Eines Abends, wir sind die Kellnerin welche hier für einen Hungerlohn ums Überleben kämpft, platz da ein später Gast in das Restaurant. Ein Wiedersehen mit einem Arschloch von Menschen, welcher sehr viel Schmerz bereitet hat. Zum Glück hat die Kellnerin eine sehr starke Köchin zur Seite, welche hier eine sehr spezielle Mahlzeit mit Nachstich zubereitet.

Wild-Tales-8

Und irgendwie hätten wir dann noch einen Sprengmeister, welcher durch das Falschparken beim abholen einer Geburtstagstorte für seine Tochter, abgeschleppt wird. Zurück bekommt er sein Auto natürlich nur gegen die Bezahlung einer horrenden Summe Geld. Dieser Mann hat wirklich mal komplett den Kaffee auf, und es ist ein Feuerwerk des schwarzen Humors, ihn bei den gescheiterten und zornigen Dialogen bis zur Lösung zum begleiten 😀

Der Zuschauer wird quasi in die Einöde geflogen. Nach einer giftigen Mahlzeit, folgt ein geniales Kammerspiel in der Einöde der freien Natur. Immer tiefer dringt man in den Episoden zum Kern der Korruption vor.
Hat man anfänglich noch schallend gelacht, wird einem beim kennenlernen von korrupten Richtern und Polizisten, bei dem zu Tode kommen eines Menschen im Menschen, wirklich kotz übel.

wild-tales-8

In der letzen Episode sind wir Gast bei einer Hochzeit. Der Regisseur zieht hier abermals alle Register des Unerträglichen. Die vor Geld scheissenden Fratzen des Kapitalismus, bei dieser Hochzeit möchte man wirklich sagen, mit welchem Hochgenuss ich dieses Kapitel verkostet habe, es ist wirklich eines der romantischsten je gesehenen in meinem Leben 😀

Wild-Tales-7

Scheiss drauf. Man möchte nach “Wild Tales” freudig urinieren, was ein Fest 😀
Die giftigen Ausscheidungen des schwarzen Humors mit Sprengkraft, sie verkosten sich, in der Hand des argentinischen Regisseurs Damián Szifrón, mit Köstlichkeit und auch mit Schmerz. Am Ende gibt es auch eine Torte, guten Appetit 😀

Wild-Tales-4


Jeder kennt das Gefühl: die Wut über die Unzulänglichkeiten des Lebens. Ein harmloser Moment bringt das Fass zum Überlaufen und ruft eine Kettenreaktion hervor. Manche bleiben ruhig. Andere explodieren. ‘Wild Tales’ ist ein Film über Menschen, die explodieren. Die rabenschwarze Komödie ist eine geniale Mischung zwischen Tarantino, Almodóvar und den Coen-Brüdern. Der Publikumsliebling der Festivalsaison und Argentiniens ‘Oscar’ Beitrag 2015.

‘Wild Tales’ ist das seltene Beispiel für einen Film ohne Netz und doppelten Boden, ohne Gurt, Airbag oder andere Sicherheitsmechanismen. Er ist Kino, wie es purer nicht sein könnte, durch und durch argentinisch und gleichzeitig so universal, dass er uns allen den Spiegel vorhält. Das Biest, das er zeigt, das sind wir. Und wir sind urkomisch in unserer verzweifelten Wut. Zum Äußersten getrieben in einer unberechenbaren, ständigem Wandel ausgesetzten Realität, überschreiten die Figuren in ‘Wild Tales’ den schmalen Grat, der Zivilisation von Barbarei trennt. Der Verrat eines Liebenden, die Konfrontation mit einer vergessen geglaubten Vergangenheit und die Gewalt, die sich aus ganz alltäglichen Begegnungen ergibt, treiben die Figuren immer weiter, in den Wahnsinn hinein. Und je weiter sie in diese Richtung getrieben werden, desto mehr lassen sie sich fallen und geben sich dem verbotenen Vergnügen hin, die Kontrolle zu verlieren.

Mit ‘Wild Tales’ ist dem argentinischen Filmemacher Damián Szifrón ein aufregendes Meisterwerk gelungen, ein sechs Geschichten umfassender Anthologiefilm, in dem jede einzelne Sequenz auf ungeheure und ungeheuer aberwitzige Weise eskaliert.

wild-tales-poster

Produktionsland: Argentinien, Spanien
Produktionsjahr: 2014
Originaltitel: Relatos Salvajes
Regisseur: Damián Szifrón
Genre: Komödie, Drama
Schauspieler: Darío Grandinetti, Osmar Núnez, Leonardo Sbaraglia, Ricardo Darín, Erica Rivas, María Onetto, Oscar Martínez, Rita Cortese, Nancy Dupláa, Julieta Zylberberg
Episodenfilme, Amoklauf, Oscar-nominiert, Goya-prämiert, Cannes-Festivalaufführung, Tragikomödie

wild-tales-7

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *