Posted by herr.filmtanz on Jan 23, 2016

The Blair Witch Project | Heather Donahue | BlitzKritik

the-blair-witch-project

Bis einem das Blut in den Adern gefriert. “The Blair Witch Project” hat auch nach fast 30-Jahren nichts von seiner zutiefst verstörenden und beängstigenden psychologischen Tiefenwirkung eingebüßt. Dieses Meisterwerk schaut man nicht an, man durchleidet es, wird dessen Bilder sein Leben lang nie wieder los.

Am 21. Oktober 1994 brechen die drei Filmstudenten Heather Donahue, Michael Williams und Joshua Leonard in den Blackhill Forest in Maryland auf. Dort wollen sie einen Dokumentarfilm über eine legendäre Spukgestalt drehen, die sogenannte Hexe von Blair. Man hört nie wieder von ihnen… Ein Jahr später wird ihr Filmmaterial gefunden. Die erhaltenen Filmaufnahmen sind ihr Vermächtnis. Sie zeigen die letzten Tage der Filmemacher, ihre quälende fünftägige Wanderung durch den undurchdringlichen Wald und die grauenerregenden Vorgänge, die zu ihrem Verschwinden geführt haben.

blairwitch4

Joshua Leonard war der Kameramann, der auf 16mm drehte, Michael Williams war für den Ton verantwortlich. Heather Donahue übernahm den Kommentar und drehte die Behind the Scenes-Einstellungen. Diese High-8-Videoaufnahmen dokumentieren den wachsenden Konflikt zwischen den Beteiligten – und ihre Ahnung, dass an jedem frustrierenden Tag und in jeder angsterfüllten Nacht eine tödliche Bedrohung auf sie wartet. Die Filmgruppe Haxan Film, bestehend aus fünf Studienfreunden der University of Central Florida, bediente sich bei ‘The Blair Witch Project’ einer höchst ungewöhnlichen Vorgehensweise, die sie ‘method filmmaking’ nannte. Ziel war, durch das Heraufbeschwören des Chaos und der typischen Unvorhersehbarkeiten bei der Entstehung eines echten Dokumentarfilms einen extrem realistischen Eindruck zu erlangen. Da die Hauptfiguren in der Filmhandlung den Film selber drehen sollten, erhielten die Schauspieler einen zweitägigen Einführungskurs und wurden dann mit den Kameras sich selbst überlassen. Sie improvisierten von Anfang bis Ende. Während der Dreharbeiten bewegten sich die Schauspieler von einem vorher festgelegten Punkt zum nächsten. Sie begegneten an bestimmten Orten anderen Schauspielern, von denen sie keine Ahnung hatten. Mit allen improvisierten sie Szenen. Die Regie war darauf beschränkt, den Schauspielern geschriebene Notizen auf dem Weg zuzustecken. Um einen noch größeren Realismus-Effekt zu erzielen, verschärften die Filmemacher die Drehbedingungen. So bekamen die Schauspieler beispielsweise jeden Tag weniger zu essen. Zu dem Zeitpunkt, an dem sie das Haus erreichten, das Schauplatz des Showdowns war, waren sie psychisch und physisch am Rande ihrer Kräfte. Die Idee für den Film stamme aus der Liebe für die alten Dokumentarfilme der 70er, so Ed Sanchez. Besonders ‘The Legend of Boggy Creek’ und ‘Big Foot’ haben ihn total beeindruckt, und er fragte sich, warum sie ihm soviel Angst einjagten. Er kam zu dem Ergebnis, weil es eben echt war – und genau das wollte er machen.

the-blair-witch-project-1

Regie: Daniel Myrick, Eduardo Sánchez
Hauptdarsteller: Michael C. Williams, Joshua Leonard, Heather Donahue, Bob Griffin, Jim King
Genre: Horror
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1988

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *