Posted by herr.filmtanz on Jun 5, 2016

BROOKLYN | Saoirse Ronan | John Crowley | KRITIK

BROOKLYN-1

Für die berauschende Leistung der irischen Schauspielerin Saoirse Ronan in “Wer ist Hanna?“, spreche ich ihr ein großes Lob von Herzen aus. Als “Jung. Süß. Unschuldig. Tödlich.”, so wird sie in diesem grandiosen Coming-of-Age-Arthouse Märchen bezeichnet. Ein Blick in ihre schüchternen Augen und sie bringt das Herz und die Tränen in Schwingung.

Mit dieser Grundschwingung im Gefühlsraum begibt man sich mit Eilis Lacey (Saoirse Ronan) auf eine Schiffsreise in ihr neues Leben. Als irische Immigrantin steckt sie voller Hoffnung, als sie in Brooklyn ankommt. Untergekommen in einem Boardinghouse arbeitet sie dort in einem luxuriösen Kaufhaus, bekommt den Spiegel der frustrierten älteren Frauen vor Augen gehalten. Zu Tische mit den anderen Frauen im Boardinghouse, passt dieses individuelle Wesen nicht in das Bild. Sie ist auf der Suche ihr Leben selbst zu definieren, wird im Laufe der Filmreise eine eigene Entscheidung treffen. Mit viel Herzschmerz begleitet man sie auf dieser Reise, freut sich mit ihr, als sie einen interessanten italienischen Immigranten kennenlernt und die beiden sich verlieben. Eilis ist durch ihre Gespräche mit anderen Frauen, deren Scheitern, vorsichtig. Mit ihrem schüchternen Wesen findet hier eine langsame und liebevolle Annäherung der beiden zueinander statt – keine wilde Romanze. Sie, wie auch ihr behutsamer italienischer Freund, haben ein besonders Wesen in sich.

BROOKLYN-5

Weit ab von der alten Heimat ereilt sie ein Schicksalsschlag, welcher eine sofortige Rückreise bedingt. Ihren Abschluss als Buchhalterin in Brooklyn in der Tasche, wird ihr hier eine ganz andere Lebensperspektive in den Kontrast gestellt. Egal ob sie sich für einen Leben in der neuen oder der alten Heimat entscheidet, es wird Schmerz und Tränen geben.

BROOKLYN-6

Loben muss man in BROOKLYN von Herzen das großartige Szenenbild und die Kostüme der 50er Jahre. Als Zuschauer inhaliert man die Fotografie bis tief in sein Herz, befindet sich jede Sekunde wahrhaftig in dieser Zeit. Saoirse Ronan verkörpert überragend die Rolle der Eilis Lacey. Sie hat die Gabe, ohne ein Wort zu sagen, nur mit ihren Augen, eine Aura der Tränen, der Liebe und der Hoffnung aufzubauen. Empfindsame Gemüter wie ich, welche für das Schauspiel von Saoirse Ronan tiefste Empathie empfinden, vergießen hier Tränen aus tiefster Seele.

BROOKLYN spricht die wundervolle Sprache der Komplexität der Emotionen. Öffnet man sich dieser Sprache, gibt sich emotional der Aura vollkommen hin, wird man belohnt. Die wundervolle Saoirse Ronan macht BROOKLYN zu einem Zaubertrank der Emotionen, spürbar tief im Herzen :-)

‘Brooklyn’ erzählt die bewegende Geschichte der jungen Eilis Lacey (Saoirse Ronan), einer jungen irischen Immigrantin, die in den 1950er Jahren versucht, in Brooklyn Fuß zu fassen. Von den Versprechungen Amerikas angelockt, verlässt Eilis nicht nur Irland sondern auch das behagliche Heim ihrer Mutter, um in New York ein neues Leben zu beginnen. Anfangs leidet die junge Frau unter großem Heimweh, doch das verfliegt schnell als sie sich von einer Liebesromanze mitreißen lässt. Aber schon bald wird ihr neues Leben auf eine harte Probe gestellt und sie muss sich nicht nur zwischen zwei Ländern sondern auch zwischen zwei ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen entscheiden…

Die Regie übernahm John Crowley, für das Drehbuch, das auf einem Roman von Colm Tóibín basiert, zeichnet Nick Hornby verantwortlich. In den Hauptrollen sind Saoirse Ronan, Domhnall Gleeson, Emory Cohen, Jim Broadbent und Julie Walters zu sehen. Produziert wurde ‘Brooklyn’ von Finola Dwyer und Amanda Posey, Ko-Produzenten sind Pierre Even und Marie-Claude Poulin, als ausführende Produzenten fungierten Christine Lang, Beth Pattinson, Thorsten Schumacher, Zygi Kamas, Hussain Amarshi und Alan Moloney. Darüber hinaus gehörten Yves Bélanger, der das Licht setzte und Production-Designer François Séguin zum Team. Den Schnitt besorgte Jake Roberts, für die Musik zeichnete Michael Brook verantwortlich, Kostüm-Designer war Odile Dicks-Mireaux und als Musik-Supervisor war Kle Savidge dabei.

Regie: John Crowley
Drehbuch: Nick Hornby
Hauptdarsteller: Jim Broadbent, Julie Walters, Saoirse Ronan, Domhnall Gleeson, Emory Cohen, Michael Zegen
Gerne: Drama, Romanze
Produktionsland: Kanada, Irland, Großbritannien
Produktionsjahr: 2015

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *