Posted by herr.filmtanz on Nov 25, 2016

WIENER DOG | Greta Gerwig | Danny DeVito | Todd Solondz | BlitzKritik

Was ein (Hunde)Leben

Wie ein bissiger, fliegender Teppich auf Beinen mit Inkontinenz fühlt sich dieses erfrischende Independent-Werk WIENER DOG über das Leben an. Darf man dabei lachen? Ja. Eine Komödie? Jein – mit berührendem Schmerz und Tränen. Todd Solondz komponiert als Underdog ein großartiges Werk für Underdogs.

Ein Dackel blickt mit seinen treuen, weisen Augen auf die Schicksale seiner Herrchen. Da ist der kleine Junge, der erdrückt wird von der Liebe seiner bourgeoisen Eltern (Julie Delpy und Tracy Letts). Die unscheinbare Tierarztassistentin (Greta Gerwig), die sich auf ein Abenteuer mit einem Bad Boy (Kieran Culkin) einlässt. Der gescheiterte Drehbuchautor (Danny DeVito), der auf eine letzte Hollywood-Chance hofft. Und eine in die Jahre gekommene Dame (Ellen Burstyn), die nur dann von ihrer Enkelin (Zosia Mamet) besucht wird, wenn diese Geld braucht. Erträglich wird der Kampf der traurigen Helden gegen die Windmühlen des Alltags oft nur dadurch, dass sie den Hunde-Gefährten an ihrer Seite wissen.

‘Wiener Dog’ begleitet einen Dackel, der in die emotionalen Abgründe unterschiedlicher Herrchen und Frauchen blickt und ihnen dabei ein bisschen Trost und Freude schenkt. Regisseur Todd Solondz ist zurück mit seinem skurrilsten und abgründigsten Film bislang und unterstreicht mit dem pechschwarzen Drama über vier Menschen, deren Leben sprichwörtlich auf den Hund gekommen ist, seine Ausnahmestellung als einer der führenden amerikanischen Autorenfilmer. Mit einem verdammten Gespür für das Aberwitzige sozialer Kontakte, einer unvergleichlichen Beobachtungsgabe für die (Un-)Tiefen der menschlichen Existenz, und einem Humor, der so gnadenlos ist, dass er weh tut, lässt Todd Solondz den titelgebenden Dackel in den emotionalen Abgründen amerikanischer Vororte buddeln.

Ein wohltuend bissiges Independent-Werk, das bereits beim Sundance-Filmfestival und dem San Francisco Filmfestival euphorisch gefeiert wurde. Greta Gerwig schaut in die Kamera, sofort liebt man sie dafür. Danny DeVito in der Rolle als Filmdozent, sein Schauspiel ist zum Verneigen. Todd Solondz hat sein Werk zum Verlieben (un)perfekt komponiert, wie das Leben :-)

Regie: Todd Solondz
Drehbuch: Todd Solondz
Hauptdarsteller: Danny DeVito, Julie Delpy, Ellen Burstyn, Greta Gerwig, Kieran Culkin, Zosia Mamet
Gerne: Komödie
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2016

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *