Posted by herr.filmtanz on Jul 24, 2017

LA ISLA MÍNIMA – MÖRDERLAND | Alberto Rodríguez | Kritik

Ein Meisterwerk von höchstem Karat

Zwei Jahre hat es gedauert, bis der meisterhafte Thriller LA ISLA MÍNIMA des spanischen Regisseurs Alberto Rodríguez es endlich in die deutschen Kinos schaffte. Jetzt ist er auch auf Blu-Ray verfügbar. Ausgezeichnet wurde dieses Werk, neben vielen Festivalpreisen unteranderem mit 10 Goya-Preisen für Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller (Javier Gutiérrez), Bestes Originaldrehbuch, Kostüme, Schnitt, Filmmusik, Szenenbild und sechs weitere Nominierungen.

1980 im September: In atemberaubenden Luftaufnahmen Blicken wir auf das Marschland am Unterlauf des Guadalquivir im Süden Spaniens. Ein Quartier für tausende Zugvögel. Aus Madrid werden die Kriminalbeamten Pedro (Raúl Arévalo) und Juan (Javier Gutiérrez) dorthin entsannt, um das Verschwinden zweier Mädchen, 16 und 17 Jahre alt, zu untersuchen. Als kurze Zeit später die Mädchen entkleidet und brutal verstümmelt tot aufgefunden werden, gilt es den Serienkiller zu finden. Unter der heißen Sonne Andalusiens begegnen die Kriminalbeamten einer verschworenen Gemeinschaft, welche ihnen mit einem undurchdringlichen Geflecht aus Schweigen, Angst und Lügen begegnen.

Die Verzweigungen des Guadalquivir sind der perfekte Ort für ein Katz-und-Maus-Spiel. Fahrwege, welche nur Platz für ein Auto bieten, Zugang zu den Feldern bieten. Als Zuschauer bekommt man kleine Details zugeworfen, welche einen Hinweis auf den Täter bieten. Würde man als Zuschauer nur eine halbe Sekunde unaufmerksam sein, würden einem Symbole, ein zu Tode beängstigender Blick und viele weitere Hinweise entgegen, welcher hier mit höchster Präzision in dieses Werk eingeflochten sind. Fotos tauchen auf, welche die Misshandlung zeigen. Wiederholt sind hier Mädchen zu Tode gekommen, welche ein besseres Leben versprochen wurde.

Sehr genial sind die Momente, in denen die Frage gestellt wird, wo habe ich diese Frau zuvor gesehen. Durch die kurze Denkpause des Protagonisten scheint der Zuschauer gefragt zu sein, bis es einen wie ein Blitz durchfährt. Auch wunderschöne Naturaufnahmen von Flamingos bieten dem Zuschauer eine kleine Denkpause, um sich in scheinbarer Sicherheit um den wahren Täter zu befinden. Sekunden später ist LA ISLA MÍNIMA dem Zuschauer wieder einen Schritt voraus.

LA ISLA MÍNIMA ist geschaffen für die große Leinwand. Viele solcher Werke würde man sich auf der deutschen Leinwand wünschen, mit hohen Besucherzahlen und einem Applaus der Kinozuschauer, welche der gähnenden Hollywood-Blaupause skeptisch den Rücken kehren.

LA ISLA MÍNIMA ist ein Meisterwerk von Thriller, welcher den Zuschauer jede Sekunde fordert und durch seine geniale Fotografie ihn in einen Rausch der Spurensuche versetzt. Für mich ist LA ISLA MÍNIMA eines der besten Werke in diesem Kinojahr. Der spanische Regisseur Alberto Rodríguez hat seinen Thriller LA ISLA MÍNIMA in allen Facetten, von höchstem Karat geschliffen. Ein Werk von vollendeter Genialität, für welches ich ihm und allen beteiligten Filmmenschen, meine höchste und uneingeschränkte Hochachtung aussprechen muss.

LA ISLA MÍNIMA ist ein Diamant von Thriller aus Spanien. Die Begeisterung meiner Filmseele findet kein Ende.

Regie: Alberto Rodríguez
Drehbuch: Rafael Cobos
Kamera: Alex Catalán
Schnitt: M. G. José Moyano
Musik: Julio de la Rosa
Hauptdarsteller: Jesús Carroza, Antonio de la Torre, Raúl Arévalo, Javier Gutierrez, Jesús Castro
Genre: Thriller, Krimi
Produktionsland: Spanien
Produktionsjahr: 2014

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *