Posted by herr.filmtanz on Jan 18, 2017

DER WEG ZU DEN STERNEN (1957) | Pawel Kluschanzew | BlitzRating

Der Weg zu den Sternen ist einer der erstaunlichsten Special Effekt-Verfilmungen in der Filmgeschichte. Zur Zeit des ersten Sputnik 1957 erklärt der Science Fiction Klassiker die Entwicklungen der Weltraumforschung und gibt die Eroberung des Weltalls durch den Menschen realistisch wieder. Die phänomenalen Special Effekts des Films wurden 10 Jahre später von Stanley Kubrick für den Film 2001- Odyssee im Weltraum nahezu unverändert übernommen. Als Vorreiter von visuellen Effekten bleibt »Der Weg zu den Sternen« einer der bedeutendsten Science Fiction Filme seiner Zeit.

Einem der Väter der Raumfahrt – Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski – gewidmet, zeigt der populärwissenschaftliche Film realistisch und ausführlich die Entwicklung der Wissenschaft Astronomie. Von der Raketenantriebsforschung, an der der Lehrer und Hobby-Wissenschaftler maßgeblich beteiligt war, bis zum ersten Sputnik, der in der Erdumlaufbahn 1957 seine Kreise zog. Doch die Zukunftsvorstellungen der sowjetischen Forscher gehen, wie von Ziolkowski prophezeit, weiter: “Was heute noch unmöglich scheint, kann morgen schon Wirklichkeit sein.” Ein bemanntes Raumschiff wird nach damaligem Wissen und Vorstellungen ins All geschickt. Erste Erfahrungen mit der Schwerelosigkeit werden demonstriert. Weitere Raketen bauen eine Außenstation im All – ein Sprungbrett zu den Sternen, welche Forschungen aller Wissenschaften dienen soll, bis zur ersehnten Landung auf dem Mond… Die Darstellung der Eroberung des Weltalls durch den Menschen mit den damaligen Kenntnissen und Mitteln ist eine erstaunliche Leistung der Special Effects in der Filmgeschichte.

Regie: Pawel Kluschanzew
Hauptdarsteller: Georgi Solovyov
Drehbuch: Vasili Solovyov, Boris Lyapunov
Originaltitel: Doroga k zvezdam
Produktionsland: UdSSR
Produktionsjahr: 1957

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *