Posted by herr.filmtanz on Feb 23, 2017

DREI FARBEN – BLAU/ROT/WEISS | Krzysztof Kieślowski | Blitzrating

three-colors-blueDREI FARBEN – BLAU

Krzysztof Kieślowski. Diese Momente in seinen Werken, wenn der polnische Regisseur Krzysztof Kieślowski sein ruhiges Feuerwerk der präzisen, virtuosen Beobachtung des Menschseins in seiner kunstvollen Bildsprache entfacht, sind Liebeserklärung an die Leinwand, welche in der Tiefe der eigenen Hochachtung, Freude und der Schönheit kaum zum Ausdruck zu bringen sind. DREI FARBEN: WEISS fühlt sich an, als hätte Krzysztof Kieślowski auf dem Kamm von Aki Kaurismäki ein polnisches Lied gespielt.

Begleitet wird diese Sammlung von wertvollen Interviews und Gedanken, in dennen beispielsweise, nach dem Anschauen von EIN KURZER FILM ÜBER DAS TÖTEN Julie Delpy berichtet, 4 Tagen fieberhaft krank gewesen zu sein. Ihre Worte ehren sein Filmschaffen wie eine Liebeserklärung, auch ohne Worte, denkt man an das Ende von DREI FARBEN: WEISS.

Julie (Juliette Binoche) verliert bei einem Autounfall ihren Mann, einen berühmten Komponisten, und ihre kleine Tochter Anna. Gebrochen und voller Trauer zieht sie sich in ihr Landhaus zurück. Dann beschließt sie, das Haus und alles, was sie so sehr liebte, zu verkaufen und alle Brücken ihres bisherigen Lebens hinter sich abzubrechen.
Nach langer totaler Isolation im anonymen Paris vollendet sie – angeregt durch eine neugierige Journalistin – die letzte Komposition ihre verstorbenen Mannes, das ‘Konzert für Europa’. Langsam und zögernd nimmt sie wieder Kontakt zu den Menschen auf und findet über die Musik und die erwachende Liebe zu Olivier (Benôit Régent), dem ehemaligen Assistenten ihre Mannes, zurück ins Leben.

Regie: Krzysztof Kieślowski
Drehbuch: Krzysztof Kieślowski
Hauptdarsteller: Juliette Binoche, Benôit Régent
Genre: Drama
Produktionsland: Polen, Frankreich, Schweiz
Produktionsjahr: 1993


DREI FARBEN – WEISS

Der Pole Karol (Zbigniew Zamachowski) und seine französische Frau Dominique (Julie Delpy) stehen vor dem Scheidungsrichter, Dominique behauptet, die Ehe sei nie vollzogen worden. So werden sie geschieden und Karol verliert alles, was er besaß: die Liebe, seine Frau und seinen Friseursalon, in dem all seine Ersparnisse stecken und steht nun ohne Geld, Papiere, zutiefst erniedrigt und verletzt da. In den Augen der Polizei ist er noch dazu ein Brandstifter. In einem Koffer versteckt, kehrt Karol nach Polen zurück. Er hat nur ein Ziel: reich zu werden und sich an seiner Frau zu rächen. Doch dann ist das Glück zum ersten Mal auf seiner Seite. Er gewinnt etwas, woran er schon lange nicht mehr geglaubt hatte.

Regie: Krzysztof Kieślowski
Drehbuch: Krzysztof Kieślowski
Hauptdarsteller: Zbigniew Zamachowski, Julie Delpy
Genre: Drama
Produktionsland: Polen, Frankreich, Schweiz
Produktionsjahr: 1994


DREI FARBEN – ROT

Der Zufall führt die 23-jährige Studentin Valentine (Irène Jacob) eines Abends zu einem verbitterten alten Mann, dessen Hund sie gerade überfahren hat. An dem verletzten Tier ist der pensionierte Richter (Jean-Louis Trintignant) jedoch nicht besonders interessiert, er beschäftigt sich lieber damit, die Telefongespräche seiner Nachbarn abzuhören und mitzuschneiden. Valentine ist entsetzt, fühlt sich aber auf unerklärliche Weise zu dem alten Zyniker hingezogen. In Valentines Nachbarschaft wohnt Auguste (Jean-Pierre Lorit), der gerade sein Jurastudium beendet hat und mitten im Examen steckt. Die Wege der beiden kreuzen sich fast täglich, dennoch haben sie einander nie gesehen. Bei einer Reise nach England treffen die beiden auf der Fähre aufeinander. Ein gewaltiges Unwetter über dem Kanal verursacht eine tödliche Katastrophe, bei dem Fährunglück gibt es nur sieben Überlebende.

Regie: Krzysztof Kieślowski
Drehbuch: Krzysztof Kieślowski
Hauptdarsteller: Irène Jacob, Jean-Louis Trintignant
Genre: Drama
Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1994

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *