Posted by herr.filmtanz on Sep 19, 2013

Little Thirteen

little-thirteen
“Vögeln bis einer sagt, ich bleib bei dir – Original SubTitel”

So dreht es sich in dem Film um die 13-jährige Sarah, die in einer “bildungsfernen Schicht” installiert ist, die von Unsicherheiten der Erwerbstätigkeit gekennzeichnet ist. Thema ist das Sexualisierte he­r­an­züch­ten unserer Jugend und Kinder, der “Generation-Porno” (so der Regisseur u.a.). Die Mutter von Sarah lebt es ihr vor, hier kommt Sex vor der Liebe. Hemmungslos leben die Mutter und ihr Freund ihr Sexleben lautstark vor den Kindern und Sarah aus. Szenen bei denen ich einfach nicht glauben kann, dass es so etwas in “bildungsfernen Schichten” geben kann. Mir fehlt da einfach das Wissen um das zu beurteilen.

Was mich besonders schockiert hat bei dem Film, ist das Aufheben der Intimität und des Wunderbaren des ersten Geschlechtsaktes in der Jugend. Das die Eltern von Sarah nicht Applaus klatschend in der Tür gestanden haben, ist echt alles. Eine Szene, bei dem man sich einen Elternführerschein wünscht. Das gilt aber bestimmt auch für andere Szenen.

Wenn ich mich an meine erste Freundin erinnere, fühlt sich der Film einfach sehr grausam an. Wir haben uns erst mal sanft angenähert, bevor wir das erste mal Intim wurden. Also Liebe vor Sex.

Heute wird es hier keine ernsthaften Sterne für den Film geben. Es war die Abschlussarbeit von Christian Klandt an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Man muss den Film ernst nehmen, dafür bekommt er Glückwünsche. Aber hier bleiben bei mir zu viele Fragen, die ich in diesem Biotop nur schwer sehen kann. Ganz klar, ich komme mit dem Film nicht klar. Denke aber, da können andere bestimmt helfen.

Der Film ist FSK 12. Hat man den Film gesehen, glaubt man das auch nicht. Gemessen an “Die Kinder vom Bahnhof Zoo”, ein sehr sehr wichtiger Film. Und unserer ätzenden Trash-TV Welt begegnet der Nachwuchsregisseur Christian Klandt (Baujahr 1978) interessant :-) Jetzt habe ich doch Sterne :-)

Sarah (Muriel Wimmer) und ihre Freundin Charly kennen in ihrem Leben keine wirkliche Zuneigung. Stattdessen versuchen die beiden Teenager, in exzessiven körperlichen Beziehungen zu Jungs so etwas wie Liebe zu finden. Doch dann lernt Sarah im Chat Lukas kennen, der längst nicht so draufgängerisch ist wie die Typen, mit denen sie vorher was hatte. Zum ersten Mal in ihrem Leben entwickelt sie eine Sehnsucht nach einer Beziehung. Aber was will Lukas und was will Sarahs Mutter von Lukas?

Genre: Drama
Regie: Christian Klandt
Schauspieler: Muriel Wimmer, Antonia Putiloff, Joseph Bundschuh, Philipp Kubitza
Produktionsland: Deutschland
Kinostart: 2012
Laufzeit: 91 Minuten
FSK: 12

Print Friendly
Post Rating
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *