Posted by herr.filmtanz on Mar 30, 2017

IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS | Bruno Ganz

2011 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet, ist IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS Eugen Ruges gefeierter Roman einer Familie in vier Generationen, die in den letzten Tagen der DDR auf eigene Art und Weise zerfällt. Nun liefert das Buch die Vorlage für den gleichnamigen Film, der auf den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin seine Weltpremiere feiert.

1989 in Ostberlin: Urgroßvater Wilhelm, Ex-Widerstandskämpfer, Exil-Heimkehrer und Stalinist aus vollem Herzen, wird stolze 90 Jahre alt und deswegen will die Familie Powileit angeführt von seiner Frau Charlotte ihm zu Ehren ein großes Fest ausrichten. Zur Feier erscheinen zahlreiche Gäste, darunter Nachbarn und Leute von hohem Ansehen. Und sie alle bringen Blumen vorbei und halten Reden auf den alten Wilhelm, als wäre die Welt noch heile. Aber einer wird aufgrund seines handwerklichen Geschicks schmerzlich vermisst und zwar Enkel Sascha. Keiner weiß wo er abgeblieben ist – und niemand ahnt, dass er sich nur wenige Tage vorher in den Westen abgesetzt hat und dass sich nur wenig später all ihre Leben für immer verändern sollen.

Moovie "In Zeiten des abnehmenden Lichtes"

Moovie "In Zeiten des abnehmenden Lichtes"

Moovie "In Zeiten des abnehmenden Lichtes"

In_Zeiten_des_Abnehmenden_Lichts_Plakat_01

Regie: Matti Geschonneck
Drehbuch: Wolfgang Kohlhaase, Eugen Ruge
Kamera: Hannes Hubach
Hauptdarsteller: Bruno Ganz, Sylvester Groth, Alexander Fehling, Hildegard Schmahl, Evgenia Dodina
Genre: Drama
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2017
Kinostart: 01.06.2017

Print Friendly
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *