Posted by herr.filmtanz on Nov 9, 2018

JAKOB DER LÜGNER (1974) | Frank Beyer | TV-Tipp am Fr.

Jakob-der-Luegner-movieFr. auf Sa. 09.11.2018, um 00:25 Uhr auf MDR.

“Jakob der Lügner” war als erster DEFA-Film im offiziellen Programm der Berlinale vertreten, Brodsky bekam als bester Schauspieler den “Silbernen Bären”. 1977 wurde der Film als erster und einziger DEFA-Film für den Auslands-Oscar nominiert.

Irgendwo in einem jüdischen Ghetto 1944 im besetzten Polen. Jakob Heym, seine Freunde und Leidensgenossen leben hier völlig von der Außenwelt isoliert. Ihre Lage wird immer verzweifelter, die Deportationen nehmen zu, die Selbstmorde auch. In dieser hoffnungslosen Situation verbreitet der alte Jakob Hoffnung. Er gibt vor, ein Radio zu besitzen und hält mit erfundenen Nachrichten über die Weltpolitik und den Vormarsch der Roten Armee den Lebenswillen der Eingeschlossenen aufrecht. Seine Lügen bringen ihn in gefährliche, aber auch komische Situationen.


Ein osteuropäisches jüdisches Ghetto im Jahre 1944. Jakob Heym wird wegen angeblicher Überschreitung der Ausgangssperre von einem Posten zum Gestapo-Revier geschickt. Durch Zufall kommt er mit dem Leben davon, und zufällig hat er dort im Radio eine Meldung über den Vormarsch der Roten Armee gehört. Er möchte die Nachricht an seine Leidensgefährten weitergeben, um ihnen Hoffnung zu machen, hat aber Angst, man würde ihn wegen seiner ‘Verbindung’ zur Gestapo für einen Spitzel halten. So greift er zu einer Lüge, gibt vor, ein Radio versteckt zu haben. Die Menschen im Ghetto schöpfen neuen Lebensmut, es gibt keine Selbstmorde mehr, und man möchte von Jakob immer neue Informationen über den Vormarsch. Er muß weiterlügen, damit die Hoffnung bleibt. Sein Freund Kowalski hilft, die Nachrichten zu verbreiten, lässt sich sogar von einem Wachposten zusammenschlagen, um Jakob zu schützen, als der auf der Toilette aus Zeitungsfetzen der Nazis wahre Nachrichten zu finden sucht.

Jakob-der-Luegner-poster

Von Frank Beyer, mit Armin Mueller-Stahl und Vlastimil Brodsky.
(Drama, DDR, 1974)

Print Friendly
Post a Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *