Dreiviertelmond

Dreiviertelmon

“Hartmut, dass mürrische Mammut mit einem grossen Herz”

Hartmut (Elmar Wepper) ist über sechzig Jahre Alt und Taxifahrer in Nürnberg. Anfänglich befördert er in seinem Taxi eine türkische Mutter mit ihrer 6-jährigen Tochter Hayat (Mercan Türkoglu). Die Reise für Hayat geht in Nürnberg zu ihrer Oma, bei der sie erst mal bleiben soll, da die Mutter geschäftlich zu tun hat. In der Wohnung der Oma angekommen, in der sie alleine lebt, möchte die Oma vor dem Essen mit Hayat beten. Da geschieht das Tragische mit der Oma, was Hayat auf einmal ganz alleine darstehen lässt. Niemand ist für sie da in dem Moment als sie im Krankenhaus in dem Flur sitzt. Eine Szene die in diesem Moment unglaublich schmerzt. Man schaut als Zuschauer hier in die Augen von Hayat, ein Blick den die Kamera sehr intensiv transportiert.

Hartmut auf der anderen Seite wurde gerade von seiner Frau verlassen, mit der er seit über dreißig Jahren zusammen in einem Haus gelebt hat. Hartmut wirkt mürrisch, launisch und verschlossen für alles was sich irgendwie aus seiner scheinbar glücklichen eingefahren Welt herausbewegt. Er will zurück zu Ihr. Die eingefahrenen Strukturen von Hartmut und seiner Frau wurden dreißig Jahre aufgebaut, sie waren klassisch, und eine Trennung kommt für diese Generation nur sehr schwer in Frage. So spielt es sich im Inneren von Hartmut ab und ich kann ihn dabei absolut verstehen vom Gefühl her.

Hayat ist ein unglaubliches kleines Mädchen mit einer unglaublichen Kraft, die einem auf der Leinwand einfach sofort mitreisst. Sie ist aber auch echt liebevoll eigensinnig und bockig. Aber klar ist auch, die kleine Hayat kocht einfach alles weich, auch sowas, was so mürrisch ist wie Hartmut. Und so geschieht es das Hayat auf dem Weg vom Krankenhaus nach Hause in das Haus der Oma, von Hartmut befördert wird. Hartmut macht einfach sein Ding und liefert sie in der Wohnung der Oma ab, in der keiner mehr ist. Hartmut zieht dann erst mal von dannen, kommt aber am nächsten Tag wieder zu Hayat, die Taxifahrt ist ja noch nicht bezahlt.

Es beginnt ab diesem Zeitpunkt eine herzergreifende Geschichte zwischen Hayat und Hartmut die mich absolut mitgerissen hat. Eine sehr gekonnte Symbiose zwischen unglaublichem Humor und einem Drama. Die beiden als Team zu sehen ist einfach eines der tollsten Momente seit langem :-)

Auf der anderen Seite aber auch gesellschaftliche Momente der Hilfebitte die echt grossen Schmerz verursachen beim Zuschauer. Es geht um Sätze in Bezug um die Hilfebitte der Aufnahme von Hayat, bei dem er sich dann anhören muss “… ein deutsches Kind nehmen wir nicht auf … und das in unserer heutigen Zeit …”.
Da hat mir echt das Blut gekocht bis zum Anschlag.

Dreiviertelmond ist ein fantastischer Film für die ganze Familie. Ich denke Kinder werden Hayat einfach lieben, sie spielt das unvergessen galaktisch :-) Aber auch für grosse Kinder wie mich war es ein bewegender Film, den ich einfach genossen habe. Ein Film bei dem ich bewegt wurde, geweint habe und im nächsten Moment schon wieder gelacht habe. Ein Film aus dem Leben wie er einfach sein soll :-)

Hartmut und Hayat, ein unvergessenes Team :-) Eine Entwicklung von Hartmut die einfach bewegt :-) Und auch der heimatlose Türgriff in der Hand von Hayat :-)

Hartmut Mackowiak (Elmar Wepper) steht unter Schock. Seine Frau (Katja Rupé) verlässt ihn nach 30 Ehejahren für einen anderen Mann. Plötzlich muss er sein Leben noch einmal vollkommen neu ordnen und dabei hat der mürrische Taxifahrer doch am liebsten seine Ruhe und verschanzt sich hinter einem Panzer aus Vorurteilen, Selbstgenügsamkeit und skeptischer Ablehnung gegenüber allem Fremden und Neuen. Da passt es ihm auch gar nicht, dass plötzlich die 6-jährige Hayat (Mercan Türkoglu) mutterseelenallein in seinem Taxi auftaucht, kein Deutsch spricht und nun auf seine Hilfe angewiesen ist. Alle Versuche, sie los zu werden, scheitern. Und obwohl er gerade seine Frau zur Rückkehr bewegen will, macht er sich schließlich auf die Suche nach Hayats Mutter. Dabei dämmert es ihm: Vielleicht ist es nicht er, der Hayat hilft, sondern sie ihm.

Genre: Drama, Comedy
Regie: Christian Zübert
Schauspieler: Elmar Wepper, Mercan Türkoglu, Ivan Anderson, Katja Rupé
Produktionsland: Deutschland
Kinostart: 2011
Laufzeit: 94 Minuten
FSK: 6

Post Rating

King Kong (Peter Jackson)

king_kong

Ich erinnere mich noch genau, sehr lang ist es her. Bochum 3 Uhr Nachts, ich halte eine Exemplar von Peter Jackson’s King Kong in der Hand. Bei mir dachte ich, Peter Jackson ist entweder einfach genial oder er ist der grösste Idiot auf Erden, dass er sich so einem Filmklassiker wie ‘King Kong’ nähert. Innerlich sehr neugierig und auch aufgeregt, habe ich dann das Heimkino hochgefahren und das Soundsystem auf eine moderate Lautstärke eingestellt. Man will ja nicht Ärger bekommen um 3 Uhr Nachts.

Mein Gehirn hat sich schon zu Anfang des Films sofort an die Leinwand gekoppelt. Eine unglaubliche Faszination durchströmte mich, mit welcher gekonnten Art Peter Jackson dieses Meisterwerk auf die Leinwand bringt. Als dann Später ‘King Kong’ mit Ann in den Dschungel verschwindet, war es vorbei mit Leise, ich fühlte mich fast hypnotisiert von dieser Urgewalt. Eine Urgewalt die Dank CGI so unglaublich greifbar war. Bilder die auf der Leinwand mit einer galaktischen Kraft den Zuschauer treffen. Wir hatten dann schon 04:30 Uhr ca. als das Heimkino immer lauter wurde. Mir schien es in diesem Moment so, ich bin ganz alleine in diesem Film, eine Faszination die man nur schwer beschreiben kann :-) Irgendwie legte der Film in meinem Kopf einen Schalter um, ein zornig liebender Schalter.

Ich habe den Film seit diesem Abend, nach dem es erheblichen Ärger gegeben hat, sehr oft geschaut. Es war immer ein Abenteuer der Extraklasse, bei der die Leinwand eine unglaubliche Faszination, Liebe, Tränen und auch einen extremen Zorn transportiert hat. Gerade die Reflektion meines inneren Zorns, ausgedrückt durch die Kraft von King Kong, ich möchte die so oft nicht wieder erleben.

Peter Jackson hat den Film ‘King Kong’ in einer perfekten fantastischen Gefühls-Achterbahn-Fahrt adaptiert und umgesetzt. Peter Jackson, ich Danke dir sehr dafür :-) Eines meiner wichtigsten Filme :-)

Im folgenden der Trailer zu dem Film und natürlich ein paar Lieblingsszenen die das Geschriebene in ein Bild fassen :-)

Genre: Fantasy, Abenteuer
Regie: Peter Jackson
Schauspieler: Naomi Watts, Jack Black, Adrien Brody
Produktionsland: Deutschland , USA , Neuseeland
Kinostart: 2005
Laufzeit: 187 Minuten
FSK: 12

Eine Gruppe von Entdeckern und Dokumentarfilmemachern macht sich auf die Reise zum geheimnisvollen ‘Skull Island’, wo sie die Legende von einem Riesengorilla namens Kong auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen wollen. Tatsächlich stoßen sie in dem von der Zivilisation geschützten Dschungel auf prähistorische Tiere und schließlich deren Erzfeind Kong, der sich auf den ersten Blick in die schöne Schauspielerin Ann Darrow verliebt und sie entführt. Kong kann überwältigt, betäubt und zurück nach New York gebracht werden, wo er als Attraktion ausgestellt werden soll.

 



Post Rating

Kitchen Stories – Salmer fra kjøkkenet

ks

1944 entsendet das schwedische Hauswirtschafts-Forschungs-Institut HFI seine vielen Beobachter in ein norwegisches Dorf, das Verhalten von Junggesellen in ihrer Küche zu beobachten. Der Beobachter Folke wird der anfänglich recht unzugängliche aber dann doch neugierige Isak zugeteilt. In einer sehr kurzen Szene am Anfang sieht man Isak aus dem Pferdestall kommen, kurz danach öffnet er ihm doch die Tür. Auf mich wirkt es bereits hier so, als würde er gerne über etwas reden wollen, verstehen wird man diese Szene aber erst ganz am Ende des Films.

Die Aufgabe von Folke ist in einem Hochstuhl in der Küche von Isak zu sitzen und Folke zu beobachten. Es ist nicht erlaubt mit Isak zur reden, die Küche zu verändern oder gar eine Freundschaft aufzubauen. Folke sitzt also jetzt in der Küche in seinem Hochstuhl und sollte eigentlich Isak beobachten. Das Problem ist nur das Isak das Experiment, das sich im Bild in einem fantastisch stillem und zum umwerfen komischen Humor darstellt, boykottiert wie er nur kann. Da lässt Isak in der Küche auch schon mal gerne den Wasserhahn tropfen, macht das Licht in der Küche aus und kocht dann eben oben im Schlafzimmer. Folke darf in der Zeit die dunkle menschenleere Küche beobachten. Wie gesagt, Folke darf in die Szene nicht eingreifen. Auf der anderen Seite scheint sich das Schlafzimmer von Isak, im ersten Stock, sich selbst so langsam zu einem Beobachtungszimmer zu entwickeln.

In einer weiteren Szene steht Isak wieder im Pferdestall und sagt “Warum willst du nicht gesund werden ?” Nachdem Folke zuvor den Versuchsaufbau in der Küche sehr empfindlich gestört hat, er hat einen Salzstreuer in Abwesenheit von Isak  verwendet. Ein kleiner Salzstreuer der hier ein Auslöser für den Beginn einer Freundschaft werden soll. Es ist auch die erste Szene in dem Film in der Isak überhaupt zu Folke spricht und sagt “Komm runter und trink einen Kaffee”.

Ab diesem Moment beginnt eine wunderbare Veränderung und Annäherung von Isak und Folke, die doch so verschieden sind. Isak hat es aber vom ersten Moment an verstanden, wie soll man etwas verändern ohne miteinander zu reden ? Und Isak hat sehr viel zu erzählen und auch beizutragen :-) Tiefgreifende Gespräche beginnen zwischen den Beiden, die aber immer mit einem Humor ausgestattet sind, wie es nur ein Regisseur aus skandinavischen  Ländern vermag zum Zuschauer zu transportieren.

Ich habe selten einen Arthouse Film gesehen der so gekonnt mit einem feinfühligen Humor daherkommt. Es ist ein gesellschaftlicher Humoranstrich, den hier der Regisseur Bent Hamer untermalt, mit im Grunde einer dramatischen Story die einen auch sehr traurig macht.  Das Ganze bleibt dabei aber zu jeder (fast) Zeit einfach unvergessen komisch, ohne dabei die Melancholie in den Vordergrund zu rücken. Es ist doch klar, wo Humor ist ist auch Schicksal. Sehr sicher bin ich nach dem lesen verschiedener Kommentare zu dem Film, die meisten Zuschauer haben den tragischen Aspekt in diesem Film nicht mal mitbekommen. Na dann schaut diesen tollen Film nach 100 weiteren Arthouse Filmen einfach nochmal :-)

Die Bilder haben mich seit dem ersten Anschauen vor vielen Jahren irgendwie nicht mehr losgelassen. Und es waren auch Bilder in meinem Kopf mit dem Hochstuhl von Folke in der Ecke in der Küche, die immer mehr mein Verhalten in Bezug auf diese leckere Kost, den Film verändert haben. Ich war vor sehr vielen Jahren alles andere als ein Arthouse Fan. Hauptsache es macht richtig Krach und Lärm, der Inhalt war da echt Nebensache.

LinaLuna, die liebe Arthousefrau, war dann auf einmal zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben. Und sie hatte es echt schwer mir diese fantastische Art von Film nahezubringen. Was war ich bockig und die meiste Zeit bin ich bei den Arthouse Filmen auch einfach eingepennt. “Zu langweilig, ich will das nicht.” Es brauchte aber leider noch weitere Jahre, bis es endlich bei mir “Klick” machte.  Heute bin ich LinaLuna sehr sehr dankbar, dass sie mir ein Tor zu dieser so tollen Filmwelt eröffnet hat. Vielen Dank LinaLuna :-) Auf der anderen Seite aber auch traurig über mich selbst, warum konnte der Blendentanz dieses Glück nicht teilen ? Ich denke, das ist in sich selbst eine Arthouse Geschichte.

Arthouse rockt :-) Eine ganz grosse Liebe.

Marktforscher sind ein Übel. Erst recht, wenn die Datensammler im eigenen Haus ihre Zelte aufschlagen. Für den kauzigen Single Isak wird dieser Alptraum wahr, als in seinem norwegischen Dorf das schwedische Forschungsinstitut für Heim und Haushalt einfällt. In einer Studie soll das Verhalten von Junggesellen in ihrer Küche untersucht werden und bei Isak wird dazu Folke als Beobachter auf einem Hochsitz postiert. Jeglicher Kontakt zwischen den beiden ist verboten, um die Ergebnisse nicht zu gefährden. Doch schon bald macht sich Isak einen Spaß daraus, das Experiment zu boykottieren. Nach und nach bricht die Versuchsanordnung zusammen.

Originaltitel: Salmer fra kjøkkenet
Genre: Comedy
Regie: Bent Hamer
Schauspieler: Joachim Calmeyer, Tomas Norström, Bjørn Floberg, Reine Brynolfsson
Produktionsland: Norwegen, Schweden
Kinostart: 2005
Laufzeit: 95 Minuten
FSK: 0

Post Rating

Lichtmond 3D – 3D-Referenz-Tipp …

… und/oder das klare geforderte Ausscheissen “3D ist Bockmist, das braucht echt keine Sau”

Jeder der meint, 3D kann mich einfach nicht so richtig überzeugen, sollte sich unbedingt Lichtmond 3D anschauen. Natürlich gilt gerade auch bei diesem Meisterhaften 3D-Kunstwerk wieder, je grösser das 3D-Bild desto besser ist die fantastische Wirkung. Man taucht hier wie bei einer Meditation in eine 3D-Welt ein, die sich hierbei sehr intensiv greifbar vor der Leinwand ausbreitet. Hier wird das eigene Heimkino mit zum Schauplatz. Ich stehe dann in einigen Szenen immer auf, stehe da mit offenem Mund und kann die kleine fliegende Insel in meinen Händen halten. Das ist jedes mal unglaublich fantastisch :-) Untermalt wird das ganze von einer tollen meditativen Musik und einer Stimme aus dem Off, die einen fantastisch toll durch diese magische Welt begleitet.

Ich kann nur jedem empfehlen der ein Kunstwerk mit galaktischer 3D-Technik und eine atemberaubende Ton-Qualität erleben möchte, sich dieser tollen Reise in die Lichtmond-Welt hinzugeben. Es lohnt sich einfach sehr und auch kann man hierbei die Möglichkeiten der 3D-Technik, die bis zum machbaren ausgereizt wird, kennenlernen. Nur so ist es möglich sich überhaupt eine Meinung zu dem Thema 3D-Technik bilden zu können.

Es könnte jetzt aber so klingen als würde meine Meinung so sein, dass je mehr sich vor der Leinwand abspielt in 3D der Film oder die Animation um so besser ist. Darum geht es aber in keiner Weise. Mir geht es darum das Medium 3D als ein Tool zu begreifen, was der Regisseur ganz selbstverständlich so wie einen Lichtformer einsetzt, einfach um den Zuschauer dabei zu unterstützen, bei ihm die gewollte Wirkung der Bilder zu entfalten.

In Richtung 3D-Kunst-Filme haben wir hier neben Lichtmond im besonderen auch das Meisterwerk von Wim Wenders ‘Pina’. Auch wenn Lichtmond Animation ist und ‘Pina’ Tanztheater, haben es beide verstanden das Medium 3D für den Zuschauer, so optimal das die Technik ermöglicht, direkt ins Wohnzimmer zu transportieren. So macht das ganze in 3D einfach Spass :-)

Und das war es jetzt schon mit 3D was der blendentanz toll gefunden hat ? Nein bestimmt nicht.
Mit hilft die 3D-Technik im besonderen aber auch dieses Mittendrin zu schaffen. Dabei meine ich zum einen diese unglaublichen Bilder die bei “The Hobbit” in 3D ins Gehirn wandern aber auch z.B. ‘Hugo’. Bei ‘Hugo’ ist es so das ich dank der 3D-Bilder im Kopf Heute nach vielen vielen Monaten noch im Sprint durch den Bahnhof laufen könnte. Irgendwie ist es bei ‘Hugo’ und ‘The Hobbit’ so. Ich habe den Eindruck, ich war echt mal da :-) Hier wurde das Tool 3D komplett verstanden.

Nun noch etwas 3D-Schelte. 3D-Bluray’s sind unglaublich teuer und zu 95% auch unglaublich schlecht produziert. Eine Mega große Enttäuschung die nur eins will, uns das Geld aus der Tasche ziehen. Teilweise setzte ich dann schon mal die 3D-Brille mitten im Film ab (der Film läuft natürlich weiter in 3D) und was sehe ich ? Genau, keinen Unterschied nicht einen. So was macht mich echt Mega sauer. Ich bin mittlerweile dazu übergegangen 3D-Filme, bei denen nicht glockenklar vor dem Kauf klar ist, dass sie das Medium verstanden haben, mir diese erst mal auszuleihen. Aber auch für die Filmkritiker gibt es jetzt mal echt Hiebe. Ihr erzählt ganz selbstverständlich über Kameraarbeit, Schauspieler und Ton, aber das Thema 3D, auch wenn der Kritiker den Film in 3D gesehen hat, wird zu 98% nur nebenbei erwähnt. Da fragt man sich, ist das Tool 3D echt so unwichtig ? Muss man das nicht erwähnen ? Etwa eine Elite von Regisseuren die es einsetzen können ? Dann sollten die Kritiker doch auch mal ganz klar ausscheissen “3D ist Bockmist, das braucht echt keine Sau”.

Fazit: Lichtmond will angeschaut werden, weil es galaktisch fantastisch ist und dieses Medium 3D verstanden hat :-) Eine Meditation der Extraklasse :-)

Aber passt auf, die anderen drecks 3D-Geldgeier haben euren Geldbeutel belagert.

‘Lichtmond’ ist eine Reise durch magische Klanglandschaften, kombiniert mit faszinierenden Vocals und traumhaften Liebesgedichten mit Bezug auf unterschiedlichste Kulturen. Hinter dem Projekt ‘Lichtmond’ stehen die Musiker und Produzenten Giorgio & Martin Koppehele (‘Avenue Music’), die schon mit ihrem Ambra-Projekt im Chill-Out-Bereich Maßstäbe gesetzt haben.

)

Post Rating

Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs

The-Lord-of-the-Rings-The-Return-of-the-King

Vier wunderbare Wochenenden lang habe ich nun die Hobbits auf ihrem Abenteuern begleitet :-) Es waren zauberhafte 15 Stunden Film, angefangen mit “The Hobbit Teil 1” und dann alle Herr der Ringe Teile. 15 Stunden in denen ich gelacht, geweint habe und jedes mal aufs Neue aufgesaugt werde von diesem fantastischen Meisterwerk, das der galaktische Peter Jackson für uns gezaubert hat. Gerade dieser Teil von “Der Herr der Ringe (11 Oscars)” war wieder mal ein absoluter Hochgenuss :-) 4.5 Stunden bei denen ich mich dann immer Frage “Huch, schon vorbei” :-) Nun heist es leider viel zu lange warten, bis ich meine nächste Reise zusammen mit den Hobbits unternehmen darf :-)

Ich hab schon wieder Pippiaugen vor Begeisterung wenn ich nur den Trailer sehe :-) Mir scheint als werde ich im Herbst erneut 15 Stunden mit den Hobbits auf die Reise gehen :-)

Die Entscheidungsschlacht um Mittelerde beginnt. Frodo und Sam (Sean Astin) setzen unter Führung des geheimnisvollen Gollum (Andy Serkis) ihre gefährliche Reise zum Feuerschlund des Schicksalsbergs fort, um dort den Einen Ring zu vernichten. Aragorn (Viggo Mortensen) muss sich seiner Bestimmung stellen: Als Anführer führt er seine Gefolgsleute gegen die ungeheure Übermacht des Dunklen Lords Sauron ins Feld, um dem Ringträger die Möglichkeit zu geben, seine Mission zu erfüllen.

Genre: Fantasy, Abenteuer, Action
Regie: Peter Jackson
Schauspieler: Elijah Wood, Sean Astin, Viggo Mortensen, Ian McKellen, Liv Tyler, Orlando Bloom, Billy Boyd, Dominic Monaghan, Andy Serkis, John Rhys-Davies
Produktionsland: USA, Neuseeland
Kinostart: 2003
Laufzeit: 263 Minuten
FSK: 12

Post Rating

We Need to Talk About Kevin

we_need_to_talk_about_kevin

NUR DER DER HASS SÄT MUSS IHN AUCH ERNTEN

So erzählt dieser Film die im Mittelpunkt der Geschichte stehende Mutter Eva mit ihrem Sohn Kevin. Erzählt wird diese Geschichte im Rückblick von Eva. Zu der Familie gehören ebenfalls der naive Vater, der im Bezug auf die Farbe Rot, farbenblind zu sein scheint und auch später eine Tochter im Leben der beiden Eltern. Das Kernthema ist aber die Energie von Hass und Unliebe, die Kevin 16 Jahre nach seiner Geburt zu einer schrecklichen Tat führen wird. Eine erschütternde Tat, die einen Pfeil auslöste, ein Kevin-Eva-Pfeil, der treffen musste.

In der ersten Szene verpasst der Regisseur diesem intensiv schrecklichem Familien-Filmgemälde eine Grundierung in Blutrot, bebildert in einer rauschartigen Szene. Die rauschartige Szene zeigt Eva mitten in der Tomatenschlacht Tomatina, die jedes Jahr im spanischen Buñol stattfindet. Die große Leinwand füllt sich in diesem Moment ausfüllend mit Rot. Die Farbe Rot die den Zuschauer durch den ganzen Film begleiten wird. Rot ist hier ein Symbol (z.B. ein roter Stuhl) für eine schreckliche Tat des Sohnes Kevin, an die der Zuschauer sehr schmerzhaft herangeführt wird.

Herangeführt wird der Zuschauer an die Tat von Kevin im ersten drittel des Filmes mit unglaublichen Bildern, die nicht linear bebildert direkt aus dem Gehirn von Eva (der Mutter) kommen. Eva, unglaublich intensiv authentisch gespielt von Tilda Swinton, wirkt hier zerbrochen. Ein Körper der zerbrechlich wie eine Porzellanpuppe wirkt, ein Blick in das Gesicht einer Frau der aufzeigt, sie hat was intensiv schreckliches erlebt und nimmt jeden Streichholz als Halt an.

Kevin, die Saat des Teufels, ihr Sohn. Wer ist hier der Teufel ? Sagte sie nicht kurz nach der Geburt zu Kevin im Laufstall “Mein Leben war glücklich bevor du auf die Welt gekommen bist ?”. Das Mutter-Sohn-System gebahnt sich nach dem ersten Drittel des Filmes weitgehend linear zu erzählen, wie schrecklich die 16 Jahre waren, bevor Kevin seine Pfeile gegen das mit Blut gefüllte richtete. Mit extremer Psychopathologie des Alltagslebens richtet Kevin alles gegen seine Mutter. Auf eine Art die für den Zuschauer so schmerzhaft ist, das man am liebsten in die Leinwand springen möchte um den Kleinen und dann auch grossen Kevin einfach zu verprügeln. Unendlich grausam ist es was Kevin auch seiner Schwester antut, Szenen in den die Farbe Rot immer im Mittelpunkt steht. Ein Blutrot das präsent grausam auch nur ein überladener Himbeer Toast ist, oder auch einfach ein roter Spielball des Lebens.

Aber trifft man da echt den richtigen wenn man Kevin, es ist ein Kind, gedanklich verprügelt, ich denke nein. Ganz zum Ende umarmt man dann die Leinwand, welche sich in ein gleissend helles homogenes Weiß taucht. Kein Rot mehr zu sehen !

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass dieses eins der intensivsten Filme in den letzen Monaten war. Ohne sozialkritisch moralisch zu sein, hat es dieser Film mit seiner unglaublichen Kraft jede Sekunde geschafft mein Gehirn zu bewegen, auch wenn es sehr sehr schmerzhaft war. Unvergessen aber im besonderen die Schauspielerin Tilda Swinton, die alles mit einer unglaublichen durchschlagskraft an die Wand spielt :-) Vielen Dank für diese intensive Reise.

Man sollte die Saat des eigenen Teufels umarmen, bevor es zu Spät ist.

Die ehemalige Reisejournalistin und Cosmopolitin Eva Khatchadourian (Tilda Swinton) trägt eine schwere seelische Last. Grund ist ihr Sohn Kevin, der bereits als Baby eine eigenwillige Distanz zeigt, die es Mutter Eva schwer macht, Nähe aufzubauen. Während ihr Mann Franklin (John C. Reilly) an seinem Sohn nichts Ungewöhnliches sieht, ist Eva besorgt über die mangelnde Empathie und seine Lust an Zerstörung.

Genre: Drama
Regie: Lynne Ramsay
Schauspieler: Tilda Swinton, Siobhan Fallon, John C. Reilly, Ezra Miller
Produktionsland: USA, Großbritanien
Kinostart: 2012
Laufzeit: 110 Minuten
FSK: 16

Post Rating

Jurassic Park

Jurassic_Park
Atemberaubende Spannung der Extraklasse mit einer Musik die ich so liebe :-) 20 Jahre ist es her als ich aus dem Kino aus diesem Film gekommen bin. Damals habe ich mit offenen Mund und voller Begeisterung im Kino gesessen. Es war ein unglaubliches Erlebnis an das ich mich noch ganz genau erinnere. Steven Spielberg ist damals noch fast ohne die Arbeit der VFX-Künstler (visuelle Effekte) ausgekommen, eine liebevolle Handarbeit, die uns vor 20 Jahren in den Kinos so verzaubert hat.

Ich schaue gerade recht gerne Filme aus längst vergessener Zeit, die mir aber auf meinem Weg der wachsenden Filmbegeisterung einen Meilenstein an den Wegrand gelegt haben, zu dem man immer wieder gerne Zurück und Aufblickt :-)

Was Steven Spielberg in diesem Film vor 20 Jahren gelungen ist, ist atemberaubend spannend, auch Heute noch. Gerade die Szene wo “der kleine süsse Dino” sich brüllend über die beiden Kinder im Auto hermacht, ist immer wieder von einer atemberaubenden Spannung. Eine Urgewalt die man auch mit heutigen Mitteln nicht perfekter in Szene setzen kann :-)

Ich kann so einen fantastischen Film immer wieder genießen :-) Aber die Angst nach dem Film in den Keller oder die Küche zu gehen bleibt, könnte da nicht was lauern :-)

Ich habe den Film zum fressen gerne und dafür bekommt er auch die entsprechenden Sterne :-) Eine wunderbares Stück Filmgeschichte und ein Meilenstein bei der Entwicklung dieses Genres im Kino :-)

Für diese Meisterleistung muss man Steven Spielberg einfach nur lieben :-)

Der zweite Trailer ist die neue Version die im Herbst ins Kino kommt, ich freue mich drauf :-)

 

 

Der reiche Unternehmer John Hammond (Richard Attenborough) errichtet auf einer einsamen Insel heimlich einen Erlebnispark, der für seine Gäste außergewöhnliche Attraktionen bereithält: Es ist gelungen, aus einer urzeitlichen DNA leibhaftige Dinosaurier ins Leben zu rufen. Bevor der Park für das Publikum geöffnet wird, lädt er einen führenden Paläontologen, dessen Freundin, eine Paläobotanikerin, einen berühmten Mathematiker und seine beiden wissbegierigen Enkel ein, um die besorgten Investoren zu beruhigen. Aber der Besuch seiner ersten Gäste verläuft alles andere als nach Plan. Die urzeitlichen Monster brechen aus, entziehen sich jeder Kontrolle und starten eine mörderische Jagd auf ihre Schöpfer.

Genre: Abenteuer
Regie: Steven Spielbeg
Schauspieler: Sam Neill, Laura Dern, Jeff Goldblum
Produktionsland: USA
Kinostart: 1993
Laufzeit: 122 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Hannibal

hannibal-movie-poster-2001-1020252247Für den kleinen Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) Hunger zwischendurch ist der Film ganz brauchbar. Mir fehlt hier Jodie Foster an der Seite von Hannibal Lecter. Erschrocken bin ich immer über mich selbst, dass es die Figur Hannibal Lecter schafft Sympathie für in zu empfinden. Man freut sich wenn dieses Monster der Justiz entkommt. Ich Frage mich ob das nur mir so geht ?

Der Film ist gerade am Ende unglaublich spannend und auch erschreckend zugleich. Das sind Bilder aus dem Hannibal-Lecter-Kochkurs die einem bestimmt nie wieder aus dem Kopf gehen werden. Und auch mit dem Ende war ich sehr zufrieden, auch wenn dieses Monster Federn lassen musste. Natürlich die Launchbox ganz am Ende nicht zu vergessen, da verschieben sich schon so leicht die eigenen Gesichtszüge.

Wer ‘Das Schweigen der Lämmer’ geliebt hat wird hier ebenfalls sehr gut unterhalten. An ‘Das Schweigen der Lämmer’ mit dem unvergessenen Zusammenspiel mit Jodie Foster kommt er aber, wie zu erwarten war, nicht im Ansatz heran. Auf jeden Fall unbedingt die FSK-18 Version schauen :-)

Gut ein Jahrzehnt, nachdem Clarice Starling den Frauenmörder Buffalo Bill mit Hilfe des inhaftierten Serienkillers Hannibal Lecter zur Strecke brachte, gerät ihre einst steile FBI-Karriere in Turbulenzen. Just da meldet sich der zwischenzeitlich den Kerkermauern entwichene Lecter (Anthony Hopkins) mit einer Art Liebesbrief aus Florenz bei ihr zurück. Lecter zu verhaften könnte ihren Ruf retten, doch muss Clarice (Julianne Moore) sich beeilen: Der mysteriöse Milliardär Mason Verger (Gary Oldman), von Lecter einst verunstaltet, scheut keine Anstrengung, persönlich Rache zu üben.

Genre: Triller, Horror
Regie: Ridley Scott
Schauspieler: Anthony Hopkins, Julianne Moore, Gary Oldman
Produktionsland: Großbritannien, USA
Kinostart: 2001
Laufzeit: 125 Minuten
FSK: 18

Post Rating

Nur 48 Stunden

nur_48_stunden_poster

Mit derbstem fantastischem hartem trockenem Humor präsentiert sich Eddie Murphy in seinem Debüt 1982 an der Seite von Nick Nolte. Wer in Sachen trockenem Humor bei ‘Last Boy Scout’ ein Sauerstoffzelt brauchte, sollte sich hier besser gleich ein Reanimationsteam zur Seite stellen. Auch mit Muskelkater im Gesicht ist hier schwer zu rechnen :-)

Ich habe den Film als ich 16 Jahre alt (vor 27 Jahren) war das erste mal gesehen, als wir schon damals unsere VHS-Video-Abende gefeiert haben. Damals wie Heute hat der Film immer voll durchgezündet, einer geiler Lachflash der auch Heute noch genauso hart rennt wie damals :-)

Für mich ist es ein Kultfilm aus meiner Jugend den ich hier wiederentdeckt habe :-) Die gleiche geile Reise wie vor 27 Jahren :-) Wer den noch nicht kennt, unbedingt anschauen :-)

48hrs

Erfolgsregisseur Walter Hill schafft fast atemlose Spannung bis zur letzten Minute. Mit packend emotionalen Effekten wird die filmische Handlung zur Realität: Ein Verbrecher kann fliehen und legt, auf der Suche nach der Beute, die ihn hinter Gitter gebracht hat, eine grausige Spur. Für Jack Cates (Nick Nolte), Polizist in San Francisco, beginnen nun dramatische 48 Stunden. Auf der Jagd nach dem Verbrecher verbündet er sich mit dem Farbigen Reggie Hammond (Eddie Murphy), den er für 48 Stunden aus dem Gefängnis entlässt. Ihr Verhältnis wird zur Machtprobe und zum Auftakt von mitreißenden, intelligenten Actionszenen.

Genre: Comedy, Action, Thriller
Regie: Walter Hill
Schauspieler: Nick Nolte, Eddie Murphy
Produktionsland: USA
Kinostart: 1983
Laufzeit: 97 Minuten
FSK: 18

Post Rating

Lorax 3D

the-lorax
Als großes Kind schaue ich auch gerne Animations Kinder- bzw. Familienfilme. Filme die dabei in 3D einfach fantastisch sind, sind z.B. Merida und ‘Ich – Einfach unverbesserlich”. Zwei Filme die mir einfach ganz grossen Spass gemacht haben :-)

Lorax 3D konnte bei mir nicht diese Begeisterung auslösen und mich mitreißen. Mag sein das die echten Kinder solch einen Film mögen, die großen Kinder können diesen Film auch ungesehen lassen. So reicht es gerade noch für 3/5 Sterne, was zum einen auf die doch zu lieblose einfache Story, aber auch die Schwächen in der 3D-Technik zurückzuführen ist.

Die 16-jährige Ashley hat nur einen Wunsch: sie möchte einen echten Baum. Denn den gibt es schon lange nicht mehr. Schuld daran ist der skrupellose ‘Once-ler’, der aus purer Geldgier sämtliche Bäume gefällt hat. Obwohl ihn der charmante, manchmal aber leicht nervige ‘Lorax’ – der es sich als Meister des Waldes zur Aufgabe gemacht hat, unsere Welt und die Natur zu schützen – schon mehr als einmal gewarnt hat. Und dann gibt es da den 12-jährigen Ted, der bis über beide Ohren in Audrey verliebt ist, die das jedoch nicht weiß. Jetzt hätte er die Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen und ihren größten Wunsch zu erfüllen. So begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise, um dem ‘Once-ler’ den allerletzten Baumsamen, den er noch hat, abzuluchsen. Das kann ihm aber nur mit der Unterstützung des ‘Lorax’ gelingen.

Genre: Animation, Comedy
Regie: Chris Renaud
Schauspieler: Danny DeVito, Ed Helms, Zac Efron
Produktionsland: USA
Kinostart: 2012
Laufzeit: 86 Minuten
FSK: 0

Post Rating

Der Herr der Ringe – Die zwei Türme

dhdr2
Gestern ging es mal wieder los (Woche drei), Frodo Beutlin auf seiner Reise zu begleiten. In Bezug auf die Identifizierung einer Person in “Herr der Ringe” mit meiner Selbst ist aber auch ganz klar wer ich bin. Ich bin ganz klar der Zwerg Gimli. Mir treibt es es Heute noch ein fantastisches lautes Lachen ins Gesicht wenn ich nur an Gimli denke. Gimli ist so fantastisch ungehobelt grummelig, ausgestattet mit einem liebevoll rauen Humor. Besonders in den Gesprächen mit Elb Legolas kann ich mich immer nicht mehr halten vor Freude :-)

Die grosse Frage die ich mir Stelle seit Tagen, auf welche Reise uns der galaktische Peter Jackson nach “The Hobbit” entführt ? Jemand eine Idee für eine Adaption ? Tad Williams Otherland ?

Aber zum Glück kein Grund zur Panik, die nächsten beiden Jahre sind gesichert :-) Und nächstes Wochenende gibt es eine weitere Reise von 263 Minuten, an dessen Ende ich wieder ganz traurig bin wie schnell doch über 4 Stunden vergehen können :-)

‘Der Herr der Ringe – Die zwei Türme’ beginnt in den Hügeln von Emyn Muil, wo sich die Hobbits Frodo (Elijah Wood) und Sam (Sean Astin) verirrt haben und bemerken, dass sie von dem mysteriösen Gollum (Andy Serkis) verfolgt werden. Gollum – eine unstete Kreatur, die selbst vom Ring korrumpiert wurde – verspricht, die Hobbits zum Schwarzen Tor von Mordor zu führen, wenn sie ihn erlösen. Sam traut ihrem neuen Kumpanen nicht, aber Frodo hat Mitleid mit Gollum, der wie er selbst einmal der Träger des Rings war.Auf der anderen Seite von Mittelerde treffen Aragorn (Viggo Mortensen), der Elbenprinz Legolas (Orlando Bloom) und der Zwerg Gimli auf das belagerte Königreich Rohan, dessen einst so mächtiger König Theoden (Bernard Hill) dank der manipulativen Kraft seines unheimlichen Wächters Schlangenzunge (Brad Dourif) dem tödlichen Fluch Sarumans zum Opfer gefallen ist. Eowyn (Miranda Otto), die Nichte des Königs, erkennt einen Anführer in dem Menschenkrieger Aragorn. Und obwohl er sich zu ihr hingezogen fühlt, wird Aragorn ständig an seine ewige Liebe zu der Elbin Arwen (Liv Tyler) erinnert und an den Pakt, den sie zusammen geschlossen haben.Gandalf (Ian McKellen) ist nach seinem verheerenden Kampf mit dem Balrog als Gandalf der Weisse wiedergeboren worden und erinnert Aragorn an seine Bestimmung, die Einwohner von Rohan mit der letzen Hochburg menschlichen Widerstands – Gondor – zu vereinen. Auf ihren teilweise parallel verlaufenden Reisen werden die Gefährten mit riesigen Armeen und unvorstellbarem Verrat konfrontiert. Gleichzeitig bekommen sie uralte Wunderkräfte und die unverbrauchte Kraft ihrer Leute zu Gesicht. Zusammen müssen sie sich gegen die unglaubliche Macht wehren, die von den Zwei Türmen ausgeht – Orthanc in Isengard, wo der verdorbene Zauberer Saruman eine tödliche 10 000 Mann starke Armee aufgebaut hat; und Saurons Festung in Barad-Dûr, tief in den dunklen Landschaften von Mordor.

 

Genre: Fantasy, Abenteuer
Regie: Peter Jackson
Schauspieler: Elijah Wood, Sean Astin, Viggo Mortensen
Produktionsland: Neuseeland, USA
Kinostart: 2002
Laufzeit: 235 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Spring Breakers

spring_breakers

Es mag sein das man diesen Film tiefenanalytisch gesehen auf 4/5 Sterne anheben kann. Klar ist aber für mich auch, egal aus welcher Richtung sich mein Gehirn versucht dem Film zu nähern, ich kann mit ihm nichts anfangen. Aus diesem Grund waren es 92 Minuten die sich unendlich in die Länge gezogen haben.

Von Kindesbeinen an sind Brit (Ashley Benson), Candy (Vanessa Hudgens), Cotty (Rachel Korine) und Faith (Selena Gomez) beste Freundinnen. Jetzt stehen die ‘Spring Breaks’ vor der Tür und die Girls wollen, wie so viele Mädchen in ihrem Alter, nach Florida und dort richtig Gas geben. Das nötige Kleingeld, um den Trip zu finanzieren, beschaffen sie sich kurz entschlossen durch einen Überfall – und überschreiten damit eine gefährliche Grenze, von der es kein Zurück gibt. Euphorisch stürzen sich die Girls ins Abenteuer, taumeln von einem Exzess zum nächsten, bis sie auf einer Drogenparty festgenommen werden und im Knast landen. Rettung naht in Gestalt des unberechenbar-charismatischen Drogendealers Alien (James Franco), der die Mädchen aus dem Gefängnis holt. Durch seinen exzessiven Lebensstil beeindruckt er die vier und schnell stellt sich eine gefährliche Verbundenheit zwischen Alien und den ‘Spring Breakers’ ein. Gemeinsam erleben sie den wildesten Trip ihres Lebens, voller Alkohol, Drogen, Sex und Gewalt.

Genre: Drama
Regie: Harmony Korine
Schauspieler: James Franco, Vanessa Hudgens, Selena Gomez
Produktionsland: USA
Kinostart: 2013
Laufzeit: 92 Minuten
FSK: 18

Post Rating

Die Jagd (Jagten)

the_hunt

DEN BESTEN FREUND GETEERT UND GEFEDERT

Thomas Vinterberg (Das Fest – Festen) nimmt uns in diesem Film mit in ein kleines dänisches Dorf. Ein Dorf in dem die Gesellschaft selbst zum Projektil mit einer ungeheuren Zerstörungskraft wird. Ein Gesellschafts-Projektil das sich, ausgelöst durch eine Lüge, unaufhaltsam dem wehrlosen Tier nähert. Ein Projektil, mit dem Triebwerk einer falschen Phädophilie-Beschuldigung, welches einmal abgefeuert, nicht mehr zu stoppen ist.

Thomas Vinterberg ist hier abermals ein Meisterwerk gelungen, welches aufzeigt, wie eine Lüge eingeworfen in ein scheinbar harmloses funktionierendes Klein-Biotop urplötzlich eine unglaubliche Zerstörungskraft auslöst. Ein erschreckendes Bild, denkt man sich selbst getarnt durch eine sehr dünne Freundschaftshülle, in der betäubt ein sehr erschreckendes inneres Steckt.

Auch schon bei “Das Fest” war es so, das Thomas Vinterberg in mir einen stundenlangen Denkprozess ausgelöst hat. Ein auf diesen Film bezogen sehr erschreckender Denkprozess der im tiefsten inneren sehr schmerzhaft ist. Ich Frage mich, was ich als bester Freund von Lucas (dem Beschuldigten) in dieser Situation gemacht hätte, hatte ich doch am Anfang des Films behauptet eine Lüge sofort zu erkennen.

Nach einer schwierigen Scheidung hat der 40-jährige Lucas (Mads Mikkelsen) eine neue Freundin, einen neuen Job und befindet sich mittendrin, die Beziehung zu Marcus (Lasse Fogelstrøm), seinem Sohn im Teenageralter, wieder herzustellen. Doch die Dinge gehen schief. Nur eine Geschichte – eine zufällige Lüge. Und als der Schnee fällt und die Weihnachtslichter leuchten, verbreitet sich die Lüge wie ein Virus. Der Schock und das Misstrauen geraten außer Kontrolle und die kleine Gemeinde findet sich plötzlich in einem kollektiven Zustand der Hysterie, während Lucas einen einsamen Kampf um sein Leben und seine Würde führt. Die Hexenjagd beginnt.

Originaltitel: Jagten
Genre: Drama
Regie: Thomas Vinterberg
Schauspieler: Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Annika Wedderkopp
Produktionsland: Dänemark
Kinostart: 2013
Laufzeit: 111 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Die blaue Lagune (Brooke Shields)

die_blaue_lagune

GANZ SCHÖN HEISS – Logbucheintrag Captain Blendentanz

Ich war 15 Jahre alt als ich die eben so junge zauberhafte Brooke Shields kennenlernte. Ich erinnere mich noch als wäre es Gestern gewesen, als Brooke zauberhaft reduziert bekleidet am Strand stand. Ein wunderbares Erlebnis an diesem Strand, an dem ich Später um ihr Überleben gekämpft habe. Es war aber auch eine Zeit in der ich so langsam zum Mann wurde und ich die erste erotische Berührung erlebt habe :-) Eine Zeit und auch ein Film den ich bestimmt nie vergessen werde :-)

Logbucheintrag 20130802154117: 37 Grad, ich denke über die Hitze nach, ein Film plötzlich im Kopf, ich war 15 Jahre alt. Ich glaube ich habe Brooke Shields gefühlt gerade :-)

Für mich ist es eine fantastische Reise in die Jugend, mit Gefühlen die ich nie vergessen werde :-)

Die schöne Emmeline (Brooke Shields) und ihr attraktiver Gefährte Richard (Christopher Atkins) werden als Kinder durch den Untergang ihres Schiffes auf eine einsame Tropeninsel verschlagen. Mit ihnen hat auch Paddy (Leo McKern) überlebt, ein erfahrener, alter Seemann. Er lehrt sie, sich ihrer neuen Situation anzupassen und nach ihren eigenen Vorstellungen zu leben. Nach seinem Tod wachsen die beiden heran und entdecken ihre Zuneigung zueinander. Im Verlaufe der Jahre wird aus dieser Zuneigung eine wunderbare, unschuldige Liebe. So leben sie in ungestörtem Glück bis sie entdecken, daß auch ihr Paradies Fehler hat.

Genre: Abenteuer, Drama, Romanze
Regie: Randal Kleiser
Schauspieler: Brooke Shields, Christopher Atkins
Produktionsland: USA
Kinostart: 1980
Laufzeit: 105 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Schlussmacher

schlussmacher

Die Kritik von Dominik @dieFilmfabrik zu dem Film Schlussmacher unterschreibe ich sofort. Ich habe nur a) den Fehler gemacht nicht vorher die Kritik von Dominik angeschaut zu haben und b) nicht so konsequent wie er gewesen zu sein. Vielen Dank Dominik für diese sehr klare Ansage :-)

Im Fazit waren es 110 Minuten voller Quälerei und nicht ein Lacher, einfach eine ganz grosse Nullnummer. Nach einem Streifzug durch die Kommentare auf verschiedenen FilmSites zu dem Film ist es mir absolut unbegreiflich wie man diesem Film 5/5 Sterne geben kann, mich erschüttert das und ich mache mir Sorgen um die Menschen die so etwas tun.

In Regie kann Matthias Schweighöfer hier Hand in Hand gehen mit Til Schweiger, beide produzieren sich steigernden Schrott, den ich nicht mitmache.

Das Leben ist zu kurz um bei der Entwicklung “Wer hat den Längeren Film mit tollen Bildern und tollen Schauspielern” mitzumachen. So nach dem Prinzip, nach den 110 Minuten haben wir ein Grossteil der Zuschauer auf RTL-Niveau auch beim dritten Teil von Kokowääh dabei.

Ich habe nichts gegen Genre Film, das darf auch gerne einfach sein. Aber bei A wie Action bis Z wie Zombie muss der Film dann durchzünden :-) Nur dann macht es Spass :-)

Paul (Matthias Schweighöfer) ist Schlussmacher. Für eine Berliner Trennungsagentur übermittelt er den Trennungswunsch seiner Kunden an deren zukünftige Ex-Partner. Emotionale Ausbrüche aller Art ist Paul dadurch gewöhnt, aber privat hält er seine Freundin Natalie (Catherine de Léan) vorsichtshalber auf Abstand. Bei einem seiner Aufträge trifft Paul auf den sensiblen und anhänglichen Toto (Milan Peschel), der die von Paul überbrachte Trennungsnachricht nicht überwinden kann und sich, um nicht allein zu sein, an dessen Fersen heftet. Pauls Dienstreise quer durch Deutschland nimmt fortan chaotische Ausmaße an, denn Toto stellt alles auf den Kopf. Bald drohen Pauls Karrierepläne zu zerplatzen und auch ein Happy End mit Natalie rückt in weite Ferne.

Originaltitel:
Genre: Comedy
Regie: Matthias Schweighöfer
Schauspieler: Matthias Schweighöfer, Milan Peschel, Nadja Uhl
Produktionsland: Deutschland
Kinostart: 2013
Laufzeit: 110 Minuten
FSK: 6

Post Rating
Seite 30 von 37« Erste...1020...2829303132...Letzte »