Sinister

sinisterSCHRIFTSTELLER ALS MEHRTEILER UNTER KINDERHAND

Horror, ist bestimmt eins der schwersten Genres die es gibt, wenn sie gekonnt gemacht sind. Ich rede hier von Horror Filmen bei dem der Regisseur auch die Psychologie beim Transport zum Zuschauer und in dessen Gehirn verstanden hat, eine Psychologie die einem hier (bei mir war es so) 66 Minuten in absoluter Sicherheit wiegt. Zwar bekommt man an Anfang der Film direkt brutal mit um was es geht, bewegt hat mich das nicht, aber der Film baut sich gekonnt auf.Irgendwie scheint der Film dann nach 66 Minuten durchzuzünden.

Der Schriftsteller und Hauptdarsteller der sich scheinbar einsaugen lässt, auf seiner Reise in den 8mm Film, der immer mehr Form annimmt und dessen Bild der Zuschauer von Anfang an kennt. Eine Szene die immer realer wird für ihn, besessen real. Auf der anderen Seite kommt ihm das Licht und die fünf auch immer näher. Hier beginnt eine Symbiose wie die perfekter nicht sein kann :-)

Endlich hat es Ellison geschafft, eingetaucht und nie vergessen in der 8mm Welt :-)

Für mich war es ein perfektes HorrorDrama, ein Genre das es nicht gibt :-) Kinder zum lieben 😉

Der Schriftsteller Ellison Oswalt (Ethan Hawke) schreibt Bücher über wahre Verbrechen. Verzweifelt auf der Suche nach einem neuen Erfolg zieht Ellison mit Frau und Kindern in eine Kleinstadt in Pennsylvania, wo vor Jahren ein Massaker geschah, das bis heute nicht aufgeklärt ist. Dass ihr neues Heim das Haus der Ermordeten ist, verschweigt der Autor seiner Familie. Seine Nachforschungen stoßen beim Sheriff auf wenig Gegenliebe. Auch bei der eigenen Familie kriselt es. Seine Frau Tracy (Juliet Rylance) hat die ewigen Umzüge satt. Der 12-jährige Trevor (Michael Hall D’Addario) wird von Albträumen geplagt und die kleine Ashley (Clare Foley) vermisst einfach ihr altes Haus. Auf dem Dachboden findet Ellison eine Kiste mit alten Super-8-Filmen, die neben harmlosen Familienaufnahmen auch verstörende Szenen enthalten. Da die Polizei sich für die neuen Spuren nicht interessiert, ermittelt Oswalt auf eigene Faust. Je mehr sich der Autor mit den geheimnisvollen Bildern beschäftigt, desto mehr beginnt er an seinem Verstand zu zweifeln. Zudem scheinen übernatürliche Mächte plötzlich von seiner Familie Besitz zu ergreifen.

Originaltitel: Sinister
Genre: Horror, Drama
Regie: Scott Derrickson
Schauspieler: Ethan Hawke, Juliet Rylance, Fred Thompson
Produktionsland: Großbritannien
Kinostart: 2012
Laufzeit: 110 Minuten
FSK: 16
Der zweite Trailer ist in Original Sprache, schaut den :-)

Post Rating

Sideways

sideways

ÜBER WEIN POESIE UND DEN FICKENDEN

Jack (Thomas Haden Church) heiratet bald und zusammen mit seinem Freund Miles (Paul Giamatti) möchte er es noch mal so richtig Krachen lassen. Also machen sie sich zusammen auf den Weg in das kalifornische Weinland. Der Schauspieler Jack, der überhaupt nicht kompatibel zu einer Ehe ist und der geschiedene Lehrer Miles dessen Leidenschaft der Wein wurde.

Absolut galaktisch begeistert hat mich die Leidenschaft von Miles zu Wein. Es ist so unglaublich wie er über einen Wein und dessen Eigenschaften berichtet, wie ich es noch nie gehört hatte. Wenn Miles über einen Wein mit seinem Fachwissen mit einem unglaublichen Gefühl und einer blumigen Wortgewandtheit berichtet, scheint es als würde man sie persönlich kennen, den Wein.

Als Miles auf der Weintour ebenfalls eine Frau kennenlernt beginnt einer der herzlichsten und fantastischsten Momente in diesem Film. Er lernt in einer Weinbar die Kellerin Maya (Virginia Madsen) kennen, die ebenfalls Weinliebhaberin ist. Im geeigneten Moment kommt es dann zu einer Liebeserklärung zwischen den beiden. Eine Liebeserklärung durch die Weinsprache gegenseitig, hatte ich noch nie gehört, ein fantastischer Moment zwischen den beiden :-) Ein Moment der nie wieder aus dem Kopf gehen wird :-)

Für mich hat der Film aber kurz nach der Hälfte innerlich zu Kippen begonnen, was im Wesentlichen die Handlung des dich durchfickenden Jack zurückzuführen ist. Jack schafft Probleme und diese sehr gewaltig. Heute bin ich aber sehr sicher mit mir selbst, dieser Film brauchte den Bruch, damit Miles und Jack sich entwickeln können.

Fazit: In meiner Filmwelt und meinem Gehirn war für die Bewertung eines Films immer sehr wichtig, was bleibt von dem Filmen im Gehirn und dem Gefühl hängen nach Wochen und Monaten. Kann man den Film dann noch vor und zurückspulen im Gehirn ? Das ist einfach wichtig. Dieser Film kann das leisten und dafür bin ich ihm sehr dankbar :-)

Miles und Jack sind alte College-Freunde, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Miles (Paul Giamatti) ist ein notorisch depressiver Lehrer, verhinderter Schriftsteller und ein leidenschaftlicher Weinliebhaber. Die Vollkommenheit eines edlen Tropfens bedeutet für den unglücklich Geschiedenen all das, was er in seinem eigenen Leben vermisst. Jack (Thomas Haden Church) hingegen begegnet den Grübeleien seines Freundes mit Unverständnis. Der mäßig erfolgreiche Schauspieler liebt Frauen und Partys und will kurz vor seiner Hochzeit noch einmal richtig auf die Pauke hauen.

 

Originaltitel: Sideways
Genre: Tragikomödie
Regie: Alexander Payne
Schauspieler: Paul Giamatti, Thomas Haden Church, Virginia Madsen
Produktionsland: USA
Kinostart: 2005
Laufzeit: 126 Minuten
FSK: 6

 

Post Rating

Wüstenblume

desert_flower

Wüstenblume ist mit eins der intensivsten und erschüttertsten Film die ich in der letzen Zeit gesehen habe und damit untertreibe ich bestimmt. Eine Geschichte die zwei Stunden die Biografie der Nomadin Waris erzählt, als sie mit 13 Jahren flieht um ihrer Zwangsheirat zu entkommen. Ein Weg durch die Wüste bis auf die Top Catwalks dieser Welt. Wie gesagt Waris ist 13 Jahre alt zu diesem Zeitpunkt. Alleine dieser erste Teil des Films ist schon so mitreisend und mitfühlend das man alleine nur zu diesem Thema einen eigenen Film hätte machen können.

Es ist aber auch ein Film bei dem später ihre Kindheit beleuchtet wird und auch das Ritual der Frauenbeschneidung. Sie selbst erzählt das in einem Interview. Rückblickend nimmt den Zuschauer dann die Kamera mit in die Wüste, Waris drei Jahre alt und ihre Mutter, der Weg zu dem Ritual in einer Menschenleeren Natur, in der dieses dann mit einer Rasierklinge durch eine weitere Person vollzogen wird. Ein Moment bei dem ich zwischen Zorn und Heulen am liebsten in die Leinwand gesprungen währe.

Loben muss man an dieser Stelle vor allem die unglaublich meisterhafte Kameraarbeit die Waris auf der Flucht durch du Wüste, die Zwischenstationen, bis auf den Catwalk und durch die Rückblenden in ihre Kindheit, den Zuschauer begleitet haben. Das sind Bilder die nie wieder aus dem Kopf gehen werden. Dazu kommen die fantastischen Schauspieler die die Waris in ihren verschiedenen Lebensabschnitten verkörpern, zu jeder Sekunde ist das einfach ganz grossartig und authentisch gespielt.

Kritik: Übertragen in die Welt der Fotografie stellt sich der Film dann aber so dar. Was macht ein Meisterhaftes Bild aus, das hier ganz klar die beiden Themen, ihren Weg mit 13 Jahren durch die Wüste bis zum Catwalk, und ihre Kindheit reflektierend mit der Frauenbeschneidung mit drei Jahren, zum Gegenstand hat ? Es ist das unnötige Beiwerk auf dem Foto was beim Anschauen eines Meisterwerks den Betrachter ablenkt von den beiden Hauptmotiven. In dem Film ist kein Platz dafür und das werfe ich ihm vor. Das Bild ist zu vollgepackt.

Zum Glück stört das Beiwerk in den Film nicht so stark, um den Film zu vernichten. Aber die Abschlussszene ist mir für einen Film aus Deutschland, Großbritannien, Österreich zu amerikanisch.

Fazit: Das Anschauen lohnt sich hier unbedingt, wer den Film noch nicht kennnen sollte. Aber ich warne auch vor dem Film, hier werden wichtigste kulturelle Themen zum Gegenstand genommen. Menschen die bei wichtigen Themen gerne einfach wegschauen und die Augen zu machen, für die ist der Film ungeeignet.

Geheimnisvoll, stolz, wunderschön: Als die junge Somalierin Waris Dirie (Liya Kebede) in einem Londoner Fastfood-Restaurant von Starfotograf Terry Donaldson (Timothy Spall) entdeckt wird, feiert die internationale Modewelt begeistert die Geburt eines neuen Top-Models. Doch hinter der glamourösen Fassade verbirgt sich ein zutiefst bewegendes Schicksal. Geboren in der Wüste Afrikas, wächst Waris im ständigen Kampf ums tägliche Überleben auf. Als sie mit 13 Jahren zwangsverheiratet werden soll, flieht sie, um dem Willen ihres Vaters zu entkommen. Sie irrt tagelang durch die Wüste, bis sie schließlich die somalische Hauptstadt Mogadischu erreicht. Die Familie ihrer Mutter nimmt sie schützend auf und verschafft ihr eine Stellung als Dienstmädchen in der somalischen Botschaft in London – wo sie jahrelang das Haus nicht verlassen darf. Als ihr ein paar Jahre später die Rückkehr nach Somalia droht, flieht Waris erneut. Sie taucht in der Metropole unter, hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und findet mit der quirligen Verkäuferin und Lebenskünstlerin Marilyn (Saly Hawkins) eine Freundin und Vertraute. Doch dann entdeckt sie Donaldson – und ein Märchen wird wahr: Die Designer reißen sich um sie, Jetset und Presse lieben das Nomadenmädchen, das aus dem Wüstenstaub den Weg auf die berühmtesten Laufstege der Welt gefunden hat. Waris Dirie wird zu einem der bestbezahlten Models der Welt. Doch bei allem Erfolg holen Waris immer wieder die Schatten der Vergangenheit ein, belastet sie das Geheimnis ihrer Kindheit. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere erzählt sie in einem Interview von der grausamen Tradition der Frauenbeschneidung, deren Opfer sie selbst als kleines Mädchen wurde. Die Veröffentlichung löst eine Welle von Mitgefühl und Protest aus und Waris entschließt sich, ihr Leben dem Kampf gegen dieses Ritual zu widmen.

Originaltitel: Desert Flower
Genre: Biografie, Drama
Regie: Sherry Hormann
Schauspieler: Liya Kebede, Sally Hawkins, Timothy Spall
Produktionsland: Deutschland, Großbritannien, Österreich
Kinostart: 2009
Laufzeit: 120 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Die Legende der Wächter

die_legende_der_wächter

In Bildern mit einer unglaublichen Schärfe, die gerade bei einer Grossbildprojektion eine echte Meisterleistung darstellen und sofort verzaubern, präsentiert sich dieser Animationsfilm. Bis hier hin absolut grosses Kino. Leider lahmt es bei dem Transport der Story ganz gewaltig, es wirkt teilweise zu HopplaHopp und komprimiert. Was von dem Film bleibt sind fantastische Bilder. Für Menschen die wunderbare Animationen lieben, einfach klasse :-) Im Abgang in der Gesamtwertung bleiben leider nur 2.5/5 Sterne übrig von dem Film. Sehr Schade eigentlich.

Filmemacher Zack Snyder präsentiert seinen ersten Animationsfilm, ein Fantasy-Familienabenteuer nach Kathryn Laskys beliebten Romanen über mythische Eulenhelden: Der junge Soren ist fasziniert von den epischen Geschichten seines Vaters über die Wächter von Ga’Hoole – diese sagenhafte Truppe geflügelter Krieger zog einst in eine gewaltige Schlacht, um die Eulen gegen die bösen Reinsten zu verteidigen. Als Soren und sein Bruder Kludd aus dem Nest direkt in die Klauen der Reinsten fallen, wagt Soren die tollkühne Flucht und wird dabei von anderen tapferen Eulen unterstützt. Gemeinsam suchen sie den Großen Baum, wo die Wächter wohnen: Sie sind ihre letzte Hoffnung – denn im Kampf gegen die Reinsten gibt es für das Reich der Eulen keine andere Rettung. Zu den hochkarätigen Sprechern der Originalfassung zählen Abbie Cornish, Miriam Margolyes, Helen Mirren, Sam Neill, Geoffrey Rush, Jim Sturgess und Hugo Weaving.

Originaltitel: Legend Of The Guardians
Genre: Animation, Fantasy, Abenteuer
Regie: Zack Snyder
Schauspieler: Jim Sturgess, Emily Barclay, Abbie Cornish
Produktionsland: Australien, USA
Kinostart: 2010
Laufzeit: 97 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Der Sternwanderer

WENN DER STERN DER LIEBE ZWEISAM KRAFTVOLL LEUCHTET

Als ich mich im Blog von @3jH beworben habe dem Film “Der Sternwanderer” eine neue Heimat zu geben, hatte ich den Trailer zu dem Film gesehen und mir war klar, sowohl dem Film als auch mir wird es gut gehen :-)

Erlebt habe ich einen Film der fantastisch tief und wunderbar eingedrungen ist. Die verzaubernden Szenen wie auch die bittern Momente, die so intensiv waren, ich werde sie nie vergessen. Ein Fantasy-Märchen für Erwachsene das einen vermag zu verzaubern. Ein Film bei dem ich über diesen unglaublichen Humor einfach nur Tränen lachen musste und aber auch echte Tränen gekullert sind vor Schmerz. Ein Film war es für mich bei dem ich mitgefiebert habe, aufgesprungen bin und laut gerufen habe “Schneller Bitte, bevor sie an der Mauer angekommen ist”. Echt intensiv war es und wunderschön :-) Nur wenige Filme haben das bis jetzt geschafft mich derart in einen Film einzusaugen und eine bleibende Tiefenwirkung zu hinterlassen :-)

Ich möchte aber auch die galaktische Leistung der Schauspieler loben die uns hier auf diese Reise entführt haben. Eine Reise mit 96-jährigen Mauer-Wächtern die Kung-Fu machen, einem sehr hübschen Stern der vom Himmel kracht, dem Luft-Schiff was Blitze sammelt unter dem Kapitän (Robert de Niro) , echt bösen Hexen und auch einen Einhorn :-)

Ein Film der nachhaltig und wunderbar den Blick in den Sternenhimmel verändert hat, ein Stern der ohne die Liebe niemals die Kraft gehabt hätte so hell und beschützend zu leuchten :-)

stardust

Der junge Engländer Tristan (Charlie Cox) hält um die Hand von Victoria (Sienna Miller) an. Er verspricht, ihr eine Sternschnuppe zu Füßen zu legen. Dazu bricht er in das durch eine Mauer getrennte magische Königreich Stormhold auf und findet den gefallenen Stern Yvaine (Claire Danes). Doch die Hexe Lamia (Michelle Pfeiffer) will ihr Herz und Thronfolger Septimus (Mark Strong) ihren Schmuck. Bei der abenteuerlichen Flucht vor den Verfolgern sind Gefährten rar gesät. Nur der tuntige Captain Shakespeare (Robert De Niro) ist auf ihrer Seite.

Originaltitel: Stardust
Genre: Fantasy, Abenteuer
Regie: Matthew Vaughn
Schauspieler: Charlie Cox, Claire Danes, Robert De Niro
Produktionsland: Großbritannien, Island, USA
Kinostart: 2007
Laufzeit: 117 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise 3D

the_hobbit

ÜBER ZAUBERHAFTES AUENLAND, GALAKTISCHE ZWERGE UND DIE VFX-3D-FALLE

Jedes mal aufs Neue ist die Reise in das Auenland ein unbeschreiblich tolles Erlebnis :-) Das sind immer wieder 2:49 Stunden bei denen man sich wünscht, möge diese galaktische Reise doch nie zu Ende gehen :-) Ich liebe Peter Jackson dafür das er uns seit Jahren mit fantastischen Bildern in diese Welt entführt :-) Man überlege sich an dieser Stelle mal das Peter Jackson aus der Splatterszene kommt. Gerade mal 20 Jahre ist es her als er uns den ebenfalls fantastischen Film “Brain Dead” präsentierte. Es ist ein Peter Jackson der sich in den 20 Jahren radikal optimiert hat, ohne sich dabei seinem Ursprung des bebildernden Einflusses von Splatter-Charakteren entledigt zu haben.  Es ist spürbar, in “Herr der Ringe”, “The Hobbit” und auch in “King Kong”. In dem Gehirn von Peter Jackson spielt sich grossartiges ab und wir dürfen gespannt sein wo die nächste Reise hingeht :-)

Ein wesentliches Element welches Peter Jackson in seiner Entwicklung in den 20 Jahren den Transport seiner Gedanken überhaupt ermöglicht hat, wurde noch nicht gewürdigt hier. Es sind die fantastischen VFX-Künstler (VFX: visuelle Effekte) die uns solche Bilder wie bei “The Hobbit” zaubern. Erschütternd dabei wenn die Presse vom Niedergang der VFX-Branche spricht. Ich habe vor den VFX-Künstlern absolute Hochachtung, ohne sie würde es den Transport von Gedankenbildern bis in die Augen des Zuschauers nicht geben.

Die VFX-Schattenseite. Diese neue Welt hat aber auch ein ganz schreckliches Problem. Mit Hilfe von VFX kann Hollywood scheinbar beliebig Filme ausscheissen. Filme in denen die Schauspieler eigentlich nur ein austauschbares Beiwerk sind. Gibt es auch Regisseure die nicht in die VFX-Falle tappen ?

Die VFX-Wohlfühl-Medaille. Ja die gibt es und ich nehme das Thema 3D mit hinzu. VFX und 3D sind ein Werkzeug, ein Werkzeug das der Regisseur in seiner ToolKiste hat und es verstanden haben sollte. Wie Gesagt ein Werkzeug das den Einsatz findet um dem Zuschauer zu helfen einen Film und dessen Bilder noch besser optisch erfahren zu können. 3D ist z.B. kein Werkzeug das je mehr PunchOut-Effekte stattfinden besser eingesetzt ist, mit Sicherheit nicht.

Und jetzt ? Peter Jackson hat genau das verstanden, ein Werkzeug wie VFX und 3D so zu verwenden, dass der Zuschauer einfach mit Bilbo durch das Auenland rennen kann, über Zäune springen und einfach in dieser Welt sein.

VFX und 3D optimiert die Bilder einer galaktischen schauspielerischen Leistung, ersetzen wird und sollte sie diese aber niemals. Peter Jackson und Wim Wenders (Pina), aber auch Martin Scorsese (Hugo) haben das Werkzeug verstanden.

Wie ist euere Meinung zu dem Thema ?

 


Im Mittelpunkt von ‘Der Hobbit’ steht Titelheld Bilbo Beutlin (Martin Freeman), der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss: Es gilt, das Zwergenreich Erebor zu befreien, das vor langer Zeit vom Drachen Smaug unterworfen wurde. Überraschend taucht der Zauberer Gandalf der Graue (Ian McKellen) bei Bilbo auf, und schon bald begleitet der Hobbit die Gruppe der 13 Zwerge unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild (Richard Armitage). Ihre Reise führt sie in die Wildnis, durch gefährliche Gebiete, in denen es von Goblins und Orks, tödlichen Wargen und gigantischen Spinnen, Pelzwechslern und Zauberern nur so wimmelt. Ihr Ziel liegt zwar in den östlichen Wüsten des Einsamen Berges, doch zunächst müssen sie aus den Goblin-Tunneln entkommen, wo Bilbo jenem Wesen begegnet, das sein Leben nachhaltig beeinflussen wird: Gollum (Andy Serkis). Hier, allein mit Gollum am Ufer eines unterirdischen Sees, lernt der bescheidene Bilbo Beutlin nicht nur genialen Einfallsreichtum, sondern auch Mut auf eine Art kennen, die sogar ihn überrascht. Und er kommt in den Besitz von Gollums Ring, den dieser ‘mein Schatz’ nennt und der über unerwartete, nützliche Kräfte verfügt. Ein einfacher goldener Ring, der untrennbar mit dem Schicksal von ganz Mittelerde verbunden ist. Doch davon kann Bilbo noch nichts ahnen.

Originaltitel: The Hobbit: An Unexpected Journey
Genre: Fantasy, Abenteuer
Regie: Peter Jackson
Schauspieler: Ian McKellen, Martin Freeman, Richard Armitage
Produktionsland: Neuseeland, USA
Kinostart: 2012
Laufzeit: 169 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Parker

parker

ROUTINIERT GEKOCHTER HOLLYWOODSTANDARDBREI

Freitags darf es gerne mal Popcorn-Kino sein, einfach um das Gehirn zu entlasten. Der Film ist aber nicht mehr als routiniert runtergespielte Standard-Hollywood-Kost vom Fliessband. Der Film leistet aber a) Das Gehirn ist beim vorüberziehen der Bilder komplett frei für andere Gedanken und b) Das wichtigste, man spürt einmal wieder mehr wie wunderbar die Welt der Arthouse Filme ist :-)

Parker (Jason Statham) ist ein professioneller Dieb und, wenn nötig, auch ein Killer. Hurley (Nick Nolte), Vater seiner Freundin, verschafft ihm einen neuen Job mitsamt neuen Partnern. Doch nach dem Überfall wird Parker von diesen vermeintlichen Partnern nicht nur um seinen Anteil erleichtert, sondern auch fast getötet. Parker, ein Mann mit Prinzipien, schwört Rache. Er folgt seinen Killern, die einen millionenschweren Coup planen, nach Palm Beach. Im Mekka der Reichen gibt sich Parker als vermögender Texaner aus, der eine Villa kaufen will. Dabei hilft ihm die verschuldete Immobilienmaklerin Leslie Rodgers (Jennifer Lopez), die seinem Schwindel schnell auf die Spur kommt und ganz eigene Interessen an Parker hat.

Genre: Action
Regie: Taylor Hackford
Schauspieler: Jason Statham, Jennifer Lopez, Michael Chiklis
Produktionsland: USA
Kinostart: 2013
Laufzeit: 118 Minuten
FSK: 16

Post Rating

Eldorado

eldorado

ÜBER GROSCHENGRAB, WEIBLICHEAUTOBEULE, DEM FRIEDHOFGANG, PUTZNUDISTEN UND DEM INTENSIVHANDWÄRMEN

Am Anfang erleben wir den Autoverkäufer Yvan (Bouli Lanners) wie er, getragen von fantastischer Road-Movie Musik, seinen Weg in seinem USA-Car reitet. Zuhause angekommen ist Yvan aber sofort klar, hier hat jemand eingebrochen in sein Haus, welches echt am Arsch der Welt liegt. Bewaffnet mit einem Stahlrohr macht Yvan sich auf den Weg in sein Haus und findet den Einbrecher, und zwar unter seinem Bett. Aber anstatt die Polizei zu holen, wie man denken könnte, setzt er Elie (Fabrice Adde, den Einbrecher) zuerst mal an einer Kreuzung aus, von hier soll er selber weiterkommen. Elie besitzt dann auch noch die Frechheit Yvan nach etwas Geld zu fragen, für ein Ziel das wir als Zuschauer zu diesem Zeitpunkt noch nicht kennen und gibt ihm das Geld. Kurze Zeit später kommt Yvan wieder bei Elie vorbei, der natürlich immer noch an der Kreuzung steht und nimmt ihn mit. Hier, wie gesagt am Arsch der Welt, wird Elie kompostieren bevor hier auch jemals einer vorbeikommt, ausser Yvan. Wahrscheinlicher erscheint es bei der Szene das gleich ein Raumschiff kommen könnte 😉 Aber so kommt es nicht. Elie erzählt Yvan das er zu seinen Eltern kurz vor der belgisch-französischen Grenze möchte, das ist sein Ziel. Elie sieht sehr krank aus, sehr labil und ängstlich, hier wohnt keine Kraft mehr in ihm, bis eben auf sein intensives Ziel zu seinen Eltern zu wollen.

Zu diesem Zeitpunkt ist der Zuschauer schon mittendrin in diesem fantastischen Arthouse-Road-Movie aus Belgien, zündet der Film doch von der ersten Sekunde bis zur letzten komplett durch :-) Einen Einbrecher auch noch hunderte Kilometer rumkutschen ? Das sind Bilder auf ihrem Tripp mit den beiden im Auto die einfach fantastischer nicht sein könnten. Ein Kommunikation mit einem unglaublichen Humor der einfach echt toll ist, mir hat es Zeitweise vor lachen fast die Schuhe ausgezogen :-)

Das ist bestimmt nicht soviel Sterne Wert könnte man jetzt denken. Yvan und Elie öffnen sich auf ihrem Road-Movie Ausritt einander. Es sind zunächst nur informative Wortaustauschungen die zwar zunächst abgeblockt werden, der Zuschauer dann aber doch ins Bild gesetzt wird, was mit den beiden los ist. Momente die aber nie daran sparen den fantastischen schwarzen Humor in der Grundschwingung durch den Film zu tragen.

Denkt euch nun mal einen Menschen der bei einem eigenen Auto Problem in Bezug auf die Kühlung anhält. Es ist ein Mensch der helfen will und dabei so abgrundtief erschreckend seltsam ist, wie man es besser nicht transportieren kann. Wer in diesem Moment mitbekommt was dieser Mensch sammelt und nach der Handberührung fragt, wird verstehen. Verstehen dann auch ein weiteres mal als die kurze kleine intensive Wärme von Händen eine sehr wichtig Rolle spielt.

Der Arthouse Film ist ein Meisterwerk bei dem die Harmonie von Humor und tiefgründiger Tragik pefekt transportiert wird. Ein Road-Movie der Extraklasse :-)

Als Yvan einen dilettantischen Einbrecher in seiner Wohnung stellt, holt er nicht etwa die Polizei, sondern hat Mitleid mit dem kümmerlichen Burschen, der eigentlich nur Geld für den Bus zu seiner Familie klauen wollte. Yvan beschließt sogar, den jungen Mann persönlich an die belgisch-französische Grenze zu kutschieren. Eine verrückte Reise im klapprigen Chevrolet durch die wallonische Landschaft voller Überraschungen, Annäherungen und skurrilen Begegnungen, die in leiser Wehmut und Enttäuschung endet.

Genre: Tragikomödie
Regie: Bouli Lanners
Schauspieler: Bouli Lanners, Fabrice Adde, Philippe Nahon
Produktionsland: Belgien, Frankreich
Kinostart: 2009
Laufzeit: 81 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Hitchcock

hitchcockAls ich von dem Film ‘Hitchcock’ erfahren habe und dazu noch einer meiner Lieblingsschauspieler Sir Anthony Hopkins die Rolle des Alfred Hitchcock übernimmt, war ich natürlich schwer neugierig auf diese Biografie. Was ich bekommen habe sind fantastische 98 Minuten die einen Blick auf das Innenleben der Hitchcocks als Ehepaar und auch die Wichtigkeit seiner Frau biografiert.  Der Film liefert hier neben der Darstellung der einmaligen Charakterzüge von Alfred Hitchcock auch einen Einblick darin, wie es bei all den Schwierigkeiten doch noch zu seinem bekanntesten und genialen Film Psycho kommen musste, einen Film den jeder Mensch auf dieser Welt kennt. Ein Anthony Hopkins der Meisterhaft die Rolle des Alfred Hitchcock spielt, eines Regisseur Hitchcock mit komplexesten Denkstrukturen in die es einfach unmöglich ist hineinzuschauen. Der Film kann nur ein kleines Puzzleteil der Genialität und Beobachtungsgabe von Alfred Hitchcock liefern. Anthony Hopkins und Helen Mirren schaffen es hier mit einer fantastischen schauspielerischen Leistung herausragend Meisterhaft Alfred Hitchcock zu würdigen und ihm ein liebevolles Denkmal zu setzen :-)

Die Biografie ist ein Tipp für Fans von Alfred Hitchcock aber auch für diejenigen die Sir Anthony Hopkins lieben :-) Kein Schauspieler auf der Welt hätte die Rolle des Alfred Hitchcock besser spielen können als er :-)

‘Hitchcock’ spielt während der Zeit der Dreharbeiten zu Alfred Hitchcocks bahnbrechendem Film ‘Psycho’ (1960). Es ist eine Liebesgeschichte über einen der einflussreichsten Filmemacher des letzten Jahrhunderts, Alfred Hitchcock, und seine Ehefrau und Partnerin Alma Reville. Als Alfred Hitchcock (Anthony Hopkins) das Buch zu ‘Psycho’ in die Hände fällt, ist er überzeugt, einen grandiosen Filmstoff entdeckt zu haben, doch die Filmbranche ist skeptisch. Unterstützt durch seine Frau Alma (Helen Mirren) beschließt er, das Projekt dennoch zu wagen und den Film aus eigener Tasche zu finanzieren. Nach vielen Anstrengungen und mit Almas Rat kann Hitchcock schließlich die Dreharbeiten mit Janet Leigh (Scarlett Johansson), Vera Miles (Jessica Biel) und Anthony Perkins (James D’Arcy) beginnen.

Genre: Biografie
Regie: Sacha Gervasi
Schauspieler: Anthony Hopkins, Helen Mirren, Scarlett Johansson
Produktionsland: USA
Kinostart: 2013
Laufzeit: 98 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Die fantastische Welt von Oz 3D

oz

EIN KUNTERBUNTES EINTAUCHEN

Ein toller Animationsfilm der einfach richtig Spass gemacht hat. Zwei Stunden fantastisches eintauchen in eine kunterbunte Welt und die super animierten Kreaturen geniessen. Die Porzellanpuppe und der fliegende Affe sind einfach der Hammer :-)  Wer noch 3D-Futter sucht, ist hier bestens aufgehoben :-) Klar ist aber auch an “Alice im Wunderland 3D” kommt der Film nicht ran, war er doch von den Schauspielern, den Charakteren und der Handlung um längen spannender gemacht und besser.

Mit 3.5/5 Sternen ist dieser Film absolut sehenswert :-)

Oscar Diggs (James Franco) ist ein kleiner Zirkusmagier mit fragwürdiger Moral. Als er sich eines Tages nach einem schweren Wirbelsturm in der fantastischen Welt von Oz wiederfindet, denkt er, einen Volltreffer gelandet zu haben. Ruhm und Reichtum scheinen greifbar nah – zumindest bis er den drei Hexen Theodora (Mila Kunis), Evanora (Rachel Weisz) und Glinda (Michelle Williams) begegnet. Die sind nämlich überhaupt nicht davon überzeugt, dass er der große Zauberer ist, für den ihn alle halten. Widerstrebend wird Oscar in die Schwierigkeiten von Oz und seinen Bewohnern hineingezogen und muss herausfinden, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört, bevor es zu spät ist. Mit Illusionen, Einfallsreichtum und auch ein bisschen echter Zauberei schafft es Oscar schließlich, nicht nur zum großen und mächtigen Zauberer von Oz zu werden.

Genre: Fantasy
Regie: Sam Raimi
Schauspieler: James Franco, Mila Kunis, Rachel Weisz
Produktionsland: USA
Kinostart: 2013
Laufzeit: 127 Minuten
FSK: 6

Post Rating

Warm Bodies

warm_bodies
Ein Film der in der ersten Hälfte richtig Spass macht. Eine tolle Story in einer fantastischen Endzeit Kulisse. Leider verspielt der Film seinen Bonus in der zweiten hälfte Komplett bis am Ende alles nur noch flach und langweilig wirkt. Dazu kommt noch das ich mir an einigen Stellen gewünscht hätte, weniger aus dem Off zugequatscht zu werden. Sehr schade, so reicht es leider nur für 2.5/5 Sternen.

Die Untoten beherrschen das Land, und er ist einer von ihnen: Zombie ‘R’ (Nicholas Hoult) bewegt sich durch ein postapokalyptisches Amerika der kollabierten Hochhäuser, verrosteten Autowracks und zerstörten Highways. ‘R’ hat es vor allem auf eines abgesehen: auf die Gehirne der noch verbliebenen Menschen. Die Erinnerungen, die diese in sich bergen, sind sein Lebenselixier und erinnern ihn an das, was er auch einmal war: ein Mensch. Nachdem er eines Tages das Gehirn eines jungen Mannes verspeist hat, ändert sich sein Leben schlagartig. ‘R’ wird überwältigt von Liebesgefühlen zu Julie (Teresa Palmer), der Freundin des Toten, und entbrennt in heißer Leidenschaft für sie. Dass er nicht sprechen kann, macht eine Kommunikation mit seinem menschlichen Schwarm nicht leicht, aber für ihre Rettung vor seinen Artgenossen braucht er auch nicht viele Worte. Es gelingt ihm, Julie vor dem schon sicheren Tod zu bewahren und sie in sein Versteck zu bringen. Im Zusammensein mit ihr wird ‘R’ zunehmend menschlicher und probiert sich sogar in Zombie-untypischen Aktivitäten aus, dem Autofahren zum Beispiel. Als Julie jedoch eines Tages aus dem gemeinsamen Lager verschwindet, folgt ‘R’ ihr – ins Citi-Stadium, die größte noch existierende Menschenkolonie

Genre: Comedy, Romanze
Regie: Jonathan Levine
Schauspieler: Nicholas Hoult, Teresa Palmer, Analeigh Tipton
Produktionsland: USA
Kinostart: 2013
Laufzeit: 97 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Nord | Kritik

NORD_Plakat_RZ:Layout 1Um Jomar wieder in Schwung und aus der Lethargie zu bringen braucht es etwas mehr, als nur den Stromstecker für den ebenfalls zum Stillstand gekommenen Skilift wieder in die Steckdose zu stecken. Jomar fristet sein Dasein als Skiwart in einer Hütte direkt an der Piste, in der er auch wohnt. Viel ist von dem Jomar zu Zeiten seiner Sportkarriere, die er durch einen Unfall beenden musste nicht mehr übrig. Seit dem leidet er unter Höhenangst und Panikattacken. Jomar trinkt viel zu viel, besonders hochprozentigen Schnaps, und das noch in Kombination mit Tabletten. Im Grunde würde Jomar gerne zurück in die Psychatrie, einfach den ganzen Tag Pingpong spielen.

Der Film hat aber den Untertitel “Ein Anti-Depressives OFF-Road Movie” und genau das beginnt als er erfährt im Norden Norwegens einen vierjährigen Sohn zu haben. Da er Aufgrund seiner Ängste nicht Bus fahren kann, bewaffnet er sich mit Sprit für sich selbst und seinen Motorschlitten, und los geht die Reise. Eine Reise auf der er auf allerlei bizarre und skurrile Gestalten trifft. Eine fantastische Reise die ihn verändern wird, eine Reise die ihn wieder in Schwung bringt.

nord2

Eins kann ich euch versprechen, die Szenen die sich auf seinen Zwischenstationen abspielen, haben bei mir bleibende Bilder im Gehirn gespeichert, einfach grandios :-) Es ist aber auch das sich abspielen des Films in dieser wunderbaren Natur Norwegens, eine reduzierte Kulisse mit fantastischen Aufnahmen, die diesen Film so besonders machen. Teilweise als er zu der Musik mit seinem Motorschlitten durch die Einöde Norwegens jagt, hatte ich einfach das Bild vor Augen, das ist wie ein Indianer der mit seinem Hengst im gestreckten Galopp durch die Prärie reitet :-)

Ein fantastischer Arthouse Film aus Norwegen, der mich auch daran erinnert hat, ganz dringend nochmal Kitchen Stories anzuschauen :-)

“Nord” ist  ein wunderbares “Anti-Depressives OFF-Road Movie” :-)

Jomar raucht, schläft und trinkt ziemlich viel – mit Vorliebe hochprozentigen Alkohol. Seit ein Unfall seine Sportkarriere beendet hat, gibt er sich als Liftwärter in der verschneiten Einöde Norwegens seinem Selbstmitleid hin. Als Jomar erfährt, dass er einen vierjährigen Sohn hoch im Norden haben soll, begibt er sich mit seinem Schneemobil und einem Fünf- Liter-Kanister Alkohol als einzigem Proviant auf eine ebenso kuriose wie poetische Reise. Unterwegs durch atemberaubende Landschaften Richtung Polarkreis begegnen ihm allerhand skurrile Gestalten. Ein einsames junges Mädchen, ein lebensmüder Greis, ein fröhlicher Panzerfahrer und ein Junge mit originellen Trinkgewohnheiten weisen Jomar den Weg zurück ins Leben.

Genre: Drama, Comedy
Regie: Rune Denstad Langlo
Schauspieler: Anders Baasmo Christiansen, Lars Olsen, Mads Sjogard Pettersen
Produktionsland: Norwegen
Kinostart: 2010
Laufzeit: 79 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Dating Lanzelot

dating_lanzelot

Der DATEonator Lanzelot aus Berlin, naja fast. Lanzelot ist mehr so der Typ der weder Dating- noch Terminator-Kompatibel ist. Abgerundet wird das ganze dann noch durch einen Ausschlag am Hals, oder nennen wir es Aufregungs-Flecken. Doch zum Glück hat er seinen WG-Mitbewohner Milan, der ihm über das “Flirt und Datingportal DATAonator” ein Date nach dem anderen verschafft. Dazu bekommt er von Milan noch das passende Coaching in Sachen Dating.
Es beginnt eine Datingreise mit Episodencharakter, wobei jede Episode einem Date gewidmet ist. Es sind Dates wie sie schriller nicht sein könnten und ein derber Humor der einfach fantastischen Spass macht :-) Als Zuschauer ahnt man zwar schon recht früh, wo die Reise bei dem Film hingeht, was dem Film aber keinen Abbruch tut. Den genauso fantastisch schräg und schrill endet der Film dann auch :-)

Und wer sich fragt, was machen den die Haustiere wie Vogel, Hamster, Schildkröte bei den Dates im Bild, besucht einfach mal DATEonator.de :-)

Der schüchterne Lanzelot (Peter Weiss) schafft es einfach nicht, Frauen kennenzulernen. Sein einsames Leben nimmt eine radikale Wendung, als ihm sein Mitbewohner Milan (Manuel Cortez) ein Internet-Dating- Profil einrichtet und auch aktiv betreut. Lanzelot wird plötzlich mit Dates überschüttet, doch seine Begegnungen mit dem schönen Geschlecht verlaufen verheerend – er begegnet einem Panoptikum neurotischer Großstadt-Singles und wird auf seiner Suche nach Liebe für fragwürdige Sex-Fantasien benutzt, eingesperrt, bloßgestellt, verwechselt und betrogen. Ob es Lanzelot jemals gelingt ein Herz zu erobern?

Genre: Comedy
Regie: Oliver Rihs
Schauspieler: Peter Weiss, Manuel Cortez, Jule Böwe
Produktionsland: Deutschland, Schweiz
Kinostart: 2012
Laufzeit: 90 Minuten
FSK: 12

Post Rating

Les Misérables in Concert: The 25th Anniversary

les_miserables

Nach dem Film “Les Misérables” hatte ich unglaubliche Lust das Musical, gesungen von Profis, zu sehen. Es waren fantastische 3 Stunden mit galaktischem Gesang und einer unglaublichen Bühnenshow. Ein unvergessliches Erlebnis :-)

Seit einem Vierteljahrhundert ist “Les Misérables” unbestreitbar eines der beliebtesten Musicals der Welt. Anlässlich dieses beeindruckenden Jubiläums gab es im Londoner Entertainment-Center The O2 zwei großartige Galavorstellungen vor ausverkauftem Haus. Durch eine Liveschaltung wurden auch zahllose Kinobesucher in aller Welt zu Augen- und Ohrenzeugen dieser spektakulären Aufführung, die sie zu Beifallsstürmen hinriss und zu Tränen rührte.
Die Live-Aufzeichnung dieses außergewöhnlichen Events ist ein atemberaubendes Spektakel mit einem phänomenalen Ensemble internationaler Stars, das von über 500 Künstler und Musiker unterstützt wird.

Post Rating

Das Schwergewicht

das_schwergewicht

Unkomplizierte Comedy vom Hollywood Fließband, wenn es für das Gehirn mal sehr einfach sein soll oder einfach was für zwischendurch. Ein Film mit absehbarem Ende und einer sehr flachen Handlung. In der Kategorie Popcorn-Kino schaut sich diese Gehirnschonkost aber gut und flüssig.

Der 42-jährige ehemalige College-Wrestler Scott Voss (Kevin James) verrichtet teilnahmslos seinen Dienst als Biologielehrer an einer dahinsiechenden High-School. Als das dortige Musikprogramm aufgrund von Budgetkürzungen gestrichen zu werden droht und der Musiklehrer Marty (Henry Winkler) entlassen werden soll, fängt Scott damit an, Geld aufzutreiben, indem er einen Nebenjob als Mixed-Martial-Arts-Kämpfer annimmt. Jeder hält Scott deswegen für komplett verrückt, vor allem die Schulkrankenschwester Bella (Salma Hayek). Doch im Zuge all seiner Bemühungen bekommt Scott etwas, das er nie erwartet hätte: Er wird zur örtlichen Sensation und die gesamte Schule stellt sich geschlossen hinter ihn.

Originaltitel: Here Comes the Boom
Genre: Action, Comedy
Regie: Frank Coraci
Schauspieler: Kevin James, Salma Hayek, Henry Winkler
Produktionsland: USA
Kinostart: 2012
Laufzeit: 101 Minuten
FSK: 12

Post Rating
Seite 33 von 39« Erste...1020...3132333435...Letzte »